Moers: Die Grafenstadt sucht eine neue Leitung für das Kulturbüro

Moers : Die Grafenstadt sucht eine neue Leitung für das Kulturbüro

Beatrix Wirbelauer, die langjährige Leiterin der Einrichtung, geht zum 1. März in den Ruhestand. Ausschreibung ist veröffentlicht.

Als Beatrix Wirbelauer 2003 nach Moers kam, gab es in der städtischen Verwaltung noch ein Kulturamt. Als dessen Leiterin begleitete sie 2006 den Kulturentwicklungsplan, der für kulturelle Einrichtungen in neue Organisationsstrukturen führte. Die Stadt Moers setzte auf ein Drei-Säulen-Modell mit Moers-Kultur-GmbH, Eigenbetrieb Bildung und Kulturbüro. Letzteres leitete Wirbelauer ab 2007 bis heute.

Wie Pressesprecher Klaus Janczyk gestern auf Anfrage des Grafschafter mitteilte, geht die Kulturexpertin ab März in den wohlverdienten Ruhestand. Die frei werdende Leitungsposition im Kulturbüro soll wieder besetzt werden. Die Ausschreibung ist öffentlich und auf der Internetseite der Stadt Moers zu finden.

Zum Aufgabenbereich von Wirbelauers Nachfolger wird es gehören, das Kulturbüro auf Grundlage der Empfehlungen des Kulturentwicklungsprozesses, der im vergangenen Mai stattfand, neu auszurichten. Es war eines der Ergebnisse dieses Prozesses, das Kulturbüro inhaltlich und organisatorisch neu aufzustellen. So wird die Entwicklung eines Runden Tisches Kultur und dessen spätere Organisation erwartet. Die neue Leitung soll an der Konzeption eines "Moers-Kultur-Portals" mitwirken und dieses nach der Realisierung auch pflegen.

Weitere Aufgaben, die im Moerser Kulturbüro angesiedelt sind, sind die Förderung, Beratung und Vernetzung der freien Kulturszene in Moers, die Initiierung und Unterstützung von Kooperationsprojekten, aber auch die Planung, Organisation und Durchführung kultureller Veranstaltungen mit regionaler und überregionaler Bedeutung. Dabei setzt die Stadtverwaltung insbesondere darauf, dass die neue Kulturbüroleitung das bürgerschaftliche Engagement aktiviert. Zu den weiteren Aufgaben gehören laut Ausschreibung das Akquirieren von Fördermitteln für Kulturprojekte, die Unterstützung von Kulturschaffenden bei der Abwicklung von geförderten Projekten sowie die Vertretung der Stadt Moers in überörtlichen Kulturnetzwerken.

Noch offen ist, wo das Kulturbüro künftig organisatorisch in Verwaltung anzusiedeln ist. Bislang war es innerhalb der Verwaltung eigenständig. Im Rahmen des Kulturentwicklungsprozesses war überlegt worden, das Kulturbüro im Eigenbetrieb Bildung mit Museum, Musikschule, Bibliothek und VHS anzusiedeln. "Es gibt aber auch zwei weitere Möglichkeiten - zum einen als Stabstelle beim Kulturdezernenten Wolfgang Thoenes oder eine Anbindung an die Moers Kultur GmbH", erklärte Klaus Janczyk. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Man werde jetzt schauen, welche Organisationsform für das Kulturbüro die beste sei.

(RP)
Mehr von RP ONLINE