1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Detlef Steves schmeckt Futter für seine Englische Bulldogge Kai-Uwe ab

Moers/Hamminkeln : Deffi schmeckt das Futter für Kai-Uwe ab

Detlef Steves ist bekannt aus Vox-TV-Formaten. Er gilt als Gourmet, hat schon beim Promi-Dinner mitgekocht. Auch sein Hund soll gut essen - in Hamminkeln informierte Deffi sich über natürliches Tierfutter.

Wie schmeckt eigentlich Hundefutter? Schon beim bloßen Gedanken daran, die Fleischbrocken zu probieren, muss der ein oder andere sicher würgen. Nicht so Detlef Steves. Der Moerser, der durch mehrere Vox-TV-Sendungen in Deutschland als "Deffi" bekannt geworden ist, war sich jetzt bei einem Besuch der Tierfutter-Produktionsfirma Dr. Clauder´s in Hamminkeln nicht zu fein, eine kleine Portion des sogenannten "Barf-Sortiments" zu probieren. "Es ist sehr fleischig", sagt Deffi und grinst.

"Barf" ist eine Methode zur Ernährung fleischfressender Haustiere, speziell entwickelt für Hunde. Die Entwickler haben die Ernährung von Wildhunden und Wölfen untersucht und so ein artgerechtes Futter entwickelt, in dem ausschließlich rohes Fleisch, Knochen und Gemüse verfüttert werden. "Im Ernst: Es ist wirklich lecker", bekräftigt Deffi.

Er muss es wissen, isst er schließlich gerne alles, was gut schmeckt und gesund ist. In Moers führte er einst ein Restaurant. Der Aufbau der Gastronomie wurde beim Privatsender Vox in der Sendung "Ab in die Ruine" dokumentiert. Zudem ist Deffi oft als Gast beim perfekten "Promi-Dinner" und in der Koch-Show "Grill den Henssler" zu sehen. Zuletzt bereiste Deffi für den Sender für die Show "Detlef muss reisen" die Welt. In Tokio wurde sein Gaumen allerdings auf die Probe gestellt: Hühnerfüße, Entenzungen, Schlangensuppe und ein tausendjähriges Ei standen da auf dem Speiseplan. Dann doch lieber Hundefutter, hat sich der sympathische Niederrheiner wohl gedacht, als er jetzt nach Ablauf der ersten Staffel "Detlef muss reisen" Zeit hatte, der Tierfutterfabrik Dr. Clauder's in Hamminkeln einen Besuch abzustatten.

Seinen Hund, eine vier Jahre alte Englische Bulldogge, hat Deffi mit nach Hamminkeln genommen. Kai-Uwe, so heißt Deffis Hund, soll den Moerser nämlich möglichst lange in seinem Leben begleiten. "Ich esse selber gerne gut und viel, doch ist es auch wichtig, sich gesund zu ernähren", sagt Deffi. Und das gilt auch für Hund Kai-Uwe. TV-Fans und Gäste seiner ehemaligen Gastronomie kennen die Englische Bulldogge, die gern für Stunden auf dem Boden liegend das Geschehen beobachtet.

Deffi füttert den vier Jahre alten Rüden nun schon seit einiger Zeit mit Barf-Produkten, erklärt er werbewirksam. "Die Zutaten sind zu 100 Prozent deklariert", sagt Deffi, dadurch kann man komplett nachvollziehen, was im Futter ist. Und dem Hund geht es laut Deffi dadurch deutlich besser. "Man merkt schon nach zwei Tagen, dass sich das Fell besser anfühlt. Und Kai-Uwe ist viel entspannter", sagt Deffi. Auch der Spieltrieb sei deutlich größer geworden. Deffis Hoffnung: "Dass sich Kai-Uwes Lebensqualität und damit auch die Lebensdauer erhöht."

(RP)