Moers: Der verhexte Frauenchor

Moers: Der verhexte Frauenchor

Der Frauenchor "Witches of Pitches" (Hexen der Töne) gastiert am Wochenende zweimal im Kulturzentrum Rheinkamp.

Viele schätzen den Frauenchor "Witches of Pitches" wegen seines peppigen Repertoires aus mehrstimmig vorgetragenen Rock- und Popstücken. Andere finden die rhythmischen Choreografien und witzigen Zwischenmoderationen toll, mit denen die zurzeit 50 Damen die Songs bei ihren Auftritten anreichern.

Für die 29-jährige Diplommusikpädagogin Valerie Pöllen war es neben der "Energie, die der Chor damit ans Publikum rüberbringt", vor allem "seine Bereitschaft, Neues auszuprobieren", die sie vor zwei Jahren dazu veranlasste, sich bei den singenden "Hexen" um die Nachfolge der bisherigen Chorleiterin Liz Döhring zu bewerben. Die heute 74-Jährige hatte den Chor vor 22 Jahren gegründet und war im September 2014 aus gesundheitlichen Gründen als dessen Leiterin zurückgetreten. Sie zu ersetzen, würde sicherlich kein leichtes Erbe werden, war sich Valerie Pöllen damals im Klaren, empfand das Ganze aber gerade deswegen auch als eine besondere Herausforderung. "Ich hatte als Kind und Jugendliche lange Jahre in verschiedenen Kinder- und Jugendchören mitgesungen und damals schon davon geträumt, selber mal einen Chor zu leiten", erzählt sie. "Daneben habe ich Klavier, Orgel und Blockflöte gespielt. Meine gesamte Freizeit bestand aus Musik. Damit wollte ich auch mein weiteres Leben verbringen."

Entsprechend beschloss sie nach dem Abitur, an der Folkwang-Universität der Künste in Essen, Blockflöte und Cembalo zu studieren und machte 2011 ihren Abschluss als Diplom-Musikpädagogin. "Als sich Valerie Pöllen damals bei uns vorstellte, hatten einige von uns noch ein paar Bedenken wegen ihrer Jugend", erinnert sich die derzeitige Vorsitzende der "Witches", Ulrike Gerritzmann-Filali. "Inzwischen sind wir aber alle froh, dass wir sie haben. Sie ist sehr organisiert und hat dazu eine gewisse, jedoch sehr freundliche, Autorität." Zwei Eigenschaften, die ihr auch bei ihren zwei weiteren Chören, einem gemischten Kirchenchor in Neukerk und einem Kinder- und Jugendchor in der katholischen Gemeinde Schaephuysen zugutekommen.

Bei der letzten Probe vor ihren ersten beiden Konzerten mit den "Witches of Pitches" am Samstag und Sonntag im Rheinkamper Kulturzentrum lief jedenfalls alles sehr gut. "Ich denke, wir singen das Konzert einmal ganz durch", schlug sie den Damen dabei vor. "Nur die Anfänge. Das dürfte genügen." Das tat es. Bis auf einige wenige kleine Abweichungen kamen alle Einsätze genau an den richtigen Stellen und auch die für die Choreografien nötigen Aufstellungen funktionierten reibungslos. "Ich mag gerne mit vielen Menschen etwas schaffen. Bei einem Chor ist jeder auf den anderen angewiesen. Das macht seine Gemeinsamkeit aus", hatte Valerie Pöllen vor der Probe noch gesagt. Manchmal, besonders nach intensiven Proben, so bekannte sie, liebe sie aber auch die Stille und die Geräusche der Natur. "Das entspannt mich und hilft mir, meine Kräfte neu zu sammeln."

Konzerte am Samstag, 1. April, um 20 Uhr und Sonntag, 2. April, um 17 Uhr beide im Kulturzentrum Rheinkamp, Kopernikusstraße 9. Vorverkaufskarten zum Preis von 14 Euro gibt es in der Moerser Barbarabuchhandlung, Burgstraße 3, und in der Buchhandlung Giesen Handick, in Neukirchen-Vluyn, Niederrheinallee 329.

(lang)
Mehr von RP ONLINE