Kundgebungen am Königlichen Hof Moerser wollen „AfD-Propaganda-Show“ stören

Update | Moers · Die AfD hat Politiker eingeladen, um bei einer öffentlichen Kundgebung in Moers ihre Positionen zur Europawahl vorzustellen. Warum Moerser Initiativen zur gleichen Zeit eine Versammlung am gleichen Ort planen.

 Im Januar hatten in Moers 8000 Menschen gegen  die AfD und Rechtsextremismus demonstiert.

Im Januar hatten in Moers 8000 Menschen gegen die AfD und Rechtsextremismus demonstiert.

Foto: Josef Pogorzalek

Am Pfingstsamstag könnte es am Königlichen Hof in Moers eng werden. Für diesen Tag hat die AfD von 10 bis 14 Uhr eine Kundgebung angekündigt. Die Initiative „Moers ist bunt, nicht braun“ und der „Bunte Stammtisch Moers“ wollen sich der AfD entgegenstellen. Unter dem Motto „Gesicht zeigen gegen die AfD-Propaganda-Show“ rufen sie zu einer Versammlung auf. Schauplatz ist ebenfalls der Königliche Hof.

Bei der AfD-Kundgebung geht es um die Europawahl am 9. Juni. Eingeladen sind Hans Neuhoff, AfD-Europawahl-Kandidat, sowie die Bundestagsmitglieder Kay Gottschalk und Stefan Keuter. Gottschalk machte in der Region Anfang 2018 von sich reden, als er in Krefeld zum Boykott türkischer Geschäfte in Deutschland aufrief. Keuter stand 2017 im Mittelpunkt einer Affäre um per Whatsapp versandte Nazi-Bilder. 2019 wurde er angezeigt, weil er NS-Verbrechen verharmlost haben soll. Zuletzt ging sein Name im Zusammenhang mit einer angeblichen Tätigkeit von AfD-Politikern für den chinesischen Geheimdienst durch die Medien.

Der AfD-Kreisvorsitzende Ludwig Hahn tat am Donnerstag alle Vorwürfe gegen die Politiker ab. „Wenn bei uns einer einen Pups lässt, dann stinkt angeblich die ganze Welt“, sagte er. Von der „Gegenkundgebung“ werde sich die AfD nicht beeindrucken lassen.

Die Organisatoren der Anti-AfD-Versammlung betonen in ihrem Aufruf: „Rassismus, Antisemitismus, Islam- und Queer-Feindlichkeit sowie andere Arten der Diskriminierung sind international auf dem Vormarsch. In Deutschland verschiebt die AfD die Grenzen des Sagbaren und politisch Machbaren immer weiter nach rechts.“ Und weiter: „Jahrelang wurde die AfD verharmlost und konnte sich dadurch im öffentlichen Raum etablieren. Doch die AfD ist nicht ,normal‘. Sie ist eine im Kern faschistische Partei – als parlamentarischer Arm des rechten und rassistischen Terrors ist sie eine Brücke zwischen Neonazis, rechtskonservativen und rechtslibertären Kräften.“

Die Organisatoren der Anti-AfD-Versammlung erhoffen sich Unterstützung von den Machern und Gästen des Moers Festivals. „Wir werden am Freitag und Samstag Flyer und Plakate beim Festival verteilen“, sagte Hajo Schneider von „Moers ist bunt, nicht braun“. Gerade Pfingsten, wenn Moers das Festival feiert, werde deutlich, wie „bunt, vielfältig und solidarisch“ die Stadt sei, heißt es im Aufruf. „Wenn wir der AfD nicht aktiv den Raum nehmen, den sie sich nehmen will, werden wir die Ausbreitung des Faschismus nicht verhindern.“

Die Polizei bestätigte, dass sowohl der AfD-Kreisverband als auch der „Bunte Stammtisch“ und „Moers ist bunt, nicht braun“, für Samstag Versammlungen am Königlichen Hof angemeldet haben. „Wir werden das begleiten und für einen reibungslosen Ablauf sorgen“, sagte Polizeisprecher Peter Reuters. Aktuell habe die Polizei keine Erkenntnisse darüber, dass es „unfriedlich“ werden könnte. Man gehe davon aus, dass es dabei bleibt.

Im Januar waren in Moers 8000 Menschen einem Aufruf von „Moers ist bunt, nicht braun“ zu einer Demonstration gegen die AfD und Rechtsextremismus gefolgt. Hintergrund waren damals Berichte über eine Versammlung, bei der über Pläne zur massenweisen Ausweisung von Menschen mit Migrationshintergrund aus Deutschland gesprochen worden sein soll.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort