Moers: Band 951 hat Spaß an handgemachter Rockmusik

Bandcontest : Band 951 hat Spaß an handgemachter Rockmusik

Die Gruppe tritt eigentlich nicht auf öffentlichen Bühnen auf, spielt aber bei Geburtstagen oder Familienfeiern.

Willi Reimer hat schon vor großem Publikum gespielt, zum Beispiel in der Philipshalle in Düsseldorf, wie die heutige Mitsubishi Electric Halle bis 2010 hieß. „Das ist lange her“, erzählt der Gitarrist aus Moers, der in seiner Jugend den Beat-Club schaute, der von 1965 bis 1972 im Fernsehen lief. „Die Musik meiner Jugend ist heute noch meine Musik, die handgemachte, instrumentale Rockmusik. Diese Musik wird nicht nachgemischt. Wenn man einmal einen Ton danebengreift, greift man einen Ton daneben. Das ist live und das Schöne.“

Dabei greift der Gitarrist selten daneben. Darin hat sich in vier Jahrzehnten nichts geändert. Aber etwas anderes hat sich geändert. Er steht nicht mehr auf der Bühne, obwohl er jeden Freitagabend mit der Band 951 in Rheinhausen probt – in einem Raum mit der Nummer 951. „Wir spielen für uns selber, aus Spaß an der Musik“, erläutern er und Bassist Kalle Brouwer. „Wir spielen bei Geburtstagen und Familienereignissen. Wir sind noch nie vor größerer Öffentlichkeit aufgetreten.“

Dabei könnten die Musiker der Band 951 gut in einer Kneipe, einem Club oder bei einem Festival bestehen. Bekannte Songs arrangieren und präsentieren sie neu, manchmal langsamer, oft auch schneller als das Original. „Der Erkennungswert ist da, selbst wenn der Rhythmus anders ist“, sagt Schlagzeuger Christian Schwab. „Wir spielen nicht einfach Songs nach. Wir verändern sie, geben ihnen unsere Note.“ „Proud Mary“ von der Band Creedence Clearwater Revival kommt sogar noch deutlich schneller daher als in der Cover-Fassug der Rockröhre Tina Turner.

Die Band 951 hat mehrere Stücke von CCR im Repertoire, wie die legendäre Band um Frontmann John Fogerty oft abgekürzt wurde. Neben „Proud Mary“ spielt 951 zum Beispiel „Who’ll Stop The Rain“, „Bad Moon Rising“ oder „Have You Ever Seen The Rain“. „Die 60er, 70er und 80er Jahre waren die goldenen Jahrzehnte der Rockmusik“, sagt Keyboarder Thorsten Ellwart, der mit 47 Jahren der Jüngste ist. Wie die CCR-Songs interpretiert die Gruppe viele Rockklassiker auf ihre Weise, unter anderem „Get Back“ von den Beatles, „Tequila Sunrise“ von den Eagles, „Wipe Out“ von den Ventures oder „Albatros“ von Fleetwood Mac. Auch Songs von Udo Lindenberg und Peter Maffay hat die Band drauf. „Viele Jüngere hören heute wieder Rockmusik, die Musik ihrer Eltern und Großeltern“, sagt Gitarrist Hans-Hermann Klawikowski.

Mehr von RP ONLINE