Moers: Anschnallen vor dem Abheben mit Buckle Up

Bandcontest in Moers : Anschnallen vor dem Abheben mit Buckle Up

Die Formation aus Kamp-Lintfort präsentiert diverse Rockklassiker.

„Es gibt Augenblicke, bei denen wir mit den Zuhörern verschmelzen.“ So beschreibt Bettina Puschmann augenzwinkernd die Faszination, auf der Bühne zu stehen. Sie ist mit 55 Jahren die Jüngste in der Band Buckle Up. Seit acht Jahren singt sie in der Kamp-Lintforter Rockband, nachdem sie zuvor zwei Jahrzehnte in einer Gruppe in Hamm, ihrem früheren Wohnsitz, am Mikrophon gestanden hatte. „Die ersten Akkorde hauen wir rein. Dann ist die Tanzfläche voll.“

Fast alle Musiker haben in anderen Bands gespielt, bevor sie irgendwann zu Buckle Up stießen. „Alle waren in irgendeiner Formation, einige in Jugendjahren“ berichtet Gitarrist Gunter Reichwein, der mit 65 Jahre der Älteste in der Band ist.  In Kamp-Lintfort hatte er sich zunächst mit Dr. Christoph Müllmann als Keyboarder und Peter Muthmann als Bassist zusammengefunden. Beide sind in der Hochschulstadt bekannt, der eine als Beigeordneter und der andere als evangelischer Pfarrer im Niersenbruch. Es fehlten das Schlagzeug und der Gesang. Hier kommen seine Frau Ingeborg Reichwein und Ulla Roschat, die Frau von Sänger Peter Roschat ins Spiel. „Beide haben in Duisburg Lehramt studiert“, blickt Peter Roschat zurück. „Sie sind Freundinnen. Über sie haben Gunter Reichwein und ich uns vor über 30 Jahren kennengelernt. Da wir beide die Rockmusik lieben, war es ein kurzes Telefonat und eine gemeinsame Probe. Dann war ich dabei.“ Schlagzeuger Oliver Göpfert und Sängerin Bettina Puschmann komplettieren die Gruppe.

Vier bis sechs Auftritte legt Buckle Up im Jahr hin. Die Band spielt am Niederrhein, wie in der Kulturzentrale Hundertmeister am Dellplatz in Duisburg während des Festivals „Duisburg DELLuxe“, auf einer Bühne beim Kamp-Lintforter Stadtfest oder bei privaten Festen. Oder sie steht weiter entfernt im Rampenlicht, zum Beispiel in Wülfrath im Bergischen Land oder in Meinerzhagen im Sauerland.

Bei ihren Auftritten präsentiert sie Classic Rock. „Wir haben Spaß daran, unserem Publikum Vorlagen zum Tanzen und Mitsingen zu geben“, sagt Oliver Göpfert. Besonders gerne covert die Band Stücke aus den 70er Jahren, zum Beispiel „Child In Time“ von Deep Purple, „Baby Love“ von Mother’s Finest oder „Black Magic Woman“ von Santana.

„Wir haben auch neuere Song im Repertoire“, sagt Peter Muthmann. „Zum Beispiel Heavy Cross von Gossip oder Mercy von Duffy. Dazu kommen Hits aus der eigenen Feder.“

Das Publikum ist bei diesen Songs natürlich schnell Feuer und Flamme. „Deshalb aus Sicherheitsgründen bitte immer Anschnallen“, sagt Christoph Müllmann schmunzelnd. „Buckle Up, was Anschnallen auf Englisch heißt, zum Beispiel das Anschnallen vor dem Abheben eines Fliegers.“

Mehr von RP ONLINE