1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Debatte über Schaephuysens Zukunft

Moers : Debatte über Schaephuysens Zukunft

Auf Einladung der Ortsvereine von SPD und FDP haben sich am Mittwochabend Bürger in Schaephuysen getroffen, um über die Zukunft der Ortschaft zu sprechen. Das Interesse war groß, der Saal in der Gaststätte Hauser voll besetzt. Die Debatte wurde geleitet durch die Ortsvorsitzenden Barbara Wolter (SPD) und Kay Ehrhardt (FDP). Die Besucher sollten ihre Vorschläge und Wünsche für die Entwicklung Schaephuysens benennen. Da die Grundschule laut Ratsbeschluss nicht vor Ort bleiben soll und nun nach der Geschäftsstelle der Sparkasse auch jene der Volksbank schließen wird, stellt sich für viele Einwohner die Frage, wie die Ortschaft weiter lebendig und lebenswert bleiben soll.

Rasch kam es zur lebhaften Diskussion. Manche Bürger fragten, ob denn auch die Turnhalle und der Bolzplatz an der Schule verkauft werden sollen (Antwort: Nein) oder ob in die Räumlichkeiten der Schule demnächst Flüchtlinge einziehen würden (Antwort: Unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen).

Einen konkreten Vorschlag, wie Dienstleistungen weiter vor Ort gehalten werden können, machte Dr. Franz Hein Aengenheister. Er stellt sich eine "Drehscheibe" vor, die in einer der aufgegebenen Bankfilialen öffnen könne. Kommunikation und Gewerbe könnten dort kombiniert werden, ein Bankschalter mit regelmäßigem Service wäre vor Ort. Vielleicht wären die Betreiber von "Micha's Büdchen" bereit, diese Einrichtung zu übernehmen. "Man könnte das Ganze den ,Schopes-Shop' nennen", meinte Aengenheister. Finanziert und beaufsichtigt werden könnte die Drehscheibe durch einen Verein in Verbindung mit den Kassen und der Gemeinde Rheurdt.

Ebenfalls besprochen wurde in der Runde die Frage einer Mehrzweckhalle, um das Vereinsleben zu fördern. Günter Schlüpen, Vorsitzender des Gemeindesportbundes, betonte, die maroden Sportanlagen müssten dringend erneuert werden. Beklagt wurde auch, dass manche "Zugezogene" sich vom Dorfleben fernhielten und sich mit den Interessen der anderen Einwohner nicht identifizierten.

(s-g)