Pfingsten in Moers : Das Moers Festival-ABC

Zu Pfingsten verwandelt sich Moers in die größte Bühne des Landes. In der ganzen Stadt spielt die Musik. Die RP gibt einen Überblick.

A wie Anfang Das Moers Festival findet von Freitag, 7. Juni, bis Montag, 10. Juni statt. In der Festivalhalle am Solimare startet das Programm um 17 Uhr mit der US-amerikanischen Band „Scatter the atoms that remain“. Im Anschluss steht der legendäre Altsaxophonist Marshall Allen, Jahrgang 1924, auf der Festivalbühne. Er spielt ab 18.30 Uhr mit Musikern wie Rodrigo Brandao (Brasilien) Toshimaru Nakamura (Japan) und Günter Baby Sommer (Deutschland).

B wie barrierefrei Das Festival ist seit 1997 barrierefrei. Es kooperiert mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband. Der Paritätische steht Besuchern im Vorfeld mit Rat und Tat zur Verfügung. Für Fragen im Vorfeld unter 02841 9 00 00 anrufen. In der Halle gibt es behindertengerechte Toiletten.

C wie Campen Ab Freitag, 7. Juni, steht die eingezäunte Liegewiese des Freibads für Camper zur Verfügung. Das Campen ist für Besitzer eines Festivalticket kostenlos. Wohnmobilisten mit einer Festivalkarte stehen elf kostenpflichtige Parkplätze unmittelbar neben der Festivalhalle zur Verfügung. Besucher ohne Festivalticket können für die Zeit vom 7. bis 10. Juni eine separat erhältliche Campingkarte für 50 Euro pro Person im Kassenzelt erwerben.

D wie Diskussion Am Samstag, 8. Juni, 13 Uhr, treffen sich Michael Schönhuth, Professor für Ethnologie, und Hayden Chisholm, Saxophonist, Komponist und Improviser in Residence 2015, in der Puppenstube im Moerser Schloss zum Gespräch. Die zweite „Discussion“ findet um 14 Uhr im Musenhof statt: Dort diskutieren Schüler das aktuelle Festivalplakat.

Das Festivaldorf lädt zum Verweilen ein. Dort kann man Musik auch umsonst und draußen erleben. Foto: Dieker, Klaus (kdi)


E wie Eintritt Das Festivalticket kostet an der Tageskasse 160 Euro, ermäßigt 80 Euro. Für eine Tageskarte zahlt man am 7. Juni: 50 Euro, am 8. Juni: 75 Euro, am 9. Juni: 75 Euro und am 10. Juni: 50 Euro. Das Mörzz-Ticket für die Konzerte an diversen Spielorten in der Stadt kostet an der Abendkasse 20 Euro, ermäßigt zehn Euro.


F wie Festivaldorf Auf dem Parkplatz am Solimare kann man das Moers Festival umsonst und draußen erleben. Auf einer Open-Air-Bühne spielen Bands, es gibt einen Händlermarkt mit 90 verschiedenen Anbietern. Selbst gebaute Sitzmöbel laden zum Verweilen ein.


G wie Gastronomie Im Festivaldorf warten rund 30 gastronomische Betriebe auf die Besucher. Sie bieten Streetfood-Leckereien aus aller Welt an: Gerichte aus Afrika, Thailand, Südamerika, Italien, Portugal und Ägypten gehören dazu. Außerdem gibt es ein vegetarisches und veganes Angebot.


H wie Halle Die Enni-Eventhalle liegt an der Filder Straße 140 in Moers. Sie bietet Platz für etwa 2000 Zuschauer. Öffentliche Parkplätze befinden sich an der Krefelder Straße am Freizeitpark sowie an der Musikschule an der Filder Straße.


I wie Improviser Der mexikanische Vibraphonist Emilio Gordoa Rodriguez lebt und arbeitet für ein Jahr in Moers als Residenzkünstler an der Kleinen Allee. Er spielt am Samstag, 8. Juni, 16.30 Uhr, mit seinem „Move“-Quintett in der Festivalhalle. Auf dem Festival trifft man auch einige seiner Vorgänger: Angelika Niescier, Hayden Chisholm und Josephine Bode.


J wie Jugend Am Pfingstmontag, 10. Juni, stehen ab 14 Uhr die DokistaplerKidz in der Festivalhalle im Fokus. Mit dabei die „Hochstapler“ und Ikui Doki. Ein weiterer Termin mit den Composer Kids ist um 18 Uhr in der Musikschule Moers.


K wie Kunst Die Graphikerin, Installationskünstlerin und Performerin Lena Czerniawska präsentiert im Foyer der Festivalhalle ihre Echtzeitzeichnungen. Ihre Zeichnungen entstehen zu experimenteller oder improvisierter Musik.


L wie Lichtgestalten Die Gruppe projiziert ihre Paintings und Animationen auf Bäume, Häuserwände oder Festivalbesucher. Sie sind an diversen Orten und Zeiten in der Stadt zu erleben.


M wie Moers-Labor Das Moers Festival steht für außergewöhnliche Versuchsanordnungen und Experimente. Am Ende stehen Weltpremieren wie das „Global Improviser Orchestra “. Zehn Musiker aus neun Ländern und vier Kontinenten spielen am Samstag, 8. Juni, um 18.15 Uhr in der Festivalhalle.


N wie Nachtschwärmer Sie kommen in den Moerser Clubs und an verschiedenen Orten in der Innenstadt in den vollen Musikgenuss. Das Sun Ra Arkestra spielt zum Beispiel am Freitag, 7. Juni, um 23.30 Uhr in der Stadtkirche, und im Café Mondrian gibt es Dancefloor Jazz ab 22 Uhr.


O wie Oyster Princess Im Alten Landratsamt präsentiert die Flat Earth Society am Freitag, 7. Juni, um Mitternacht den Ernst-Lubitsch-Klassiker „The Oyster Princess“.


P wie Programm Mehr über das Programm des Moers Festivals 2019 ist im Internet unter www.moers-festival.de zu finden.


Q wie Quadrophonie Die Abschlussfeier des Moers Festivals findet am Pfingstmontag, 10. Juni, ab 20.30 Uhr mit La Colonie de Vacances im Schlosspark statt. Die Quadrophonie stellt die Zuhörer in den Raum des Geschehens.


R wie Route Nächster ICE-Bahnhof ist Duisburg Hauptbahnhof. Ab dort geht es weiter mit der NWB (NordWestBahn) bis Moers Hauptbahnhof oder mit dem Schnellbus SB30 oder der Buslinie 929 bis zur Haltestelle „Königlicher Hof. Von dort zu Fuß bis zur Enni-Eventhalle.


S wie Spielorte Konzerte gibt es nicht nur in der Eventhalle und im Festivaldorf, sondern auch im Park, im Alten Landratsamt, im Schlosshof, in der Aula des Gymnasiums in den Filder Benden, im Bollwerk 107, Café Lyzeum, Café Mondrian, Die Röhre, Musenhof, Musikschule Moers, Pulverhäuschen, Grafschafter Museum, Schlosstheater, Stadtkirche und St. Josef Kirche


T wie Trompeter Auf dem Moers Festival trifft man immer wieder auf Altbekannte; Trompeter Peter Evans gibt am Freitag, 7. Juni, 21.20 Uhr, in der Festivalhalle ein Solo.


U wie Unterwassermusik Im Aktivbad Solimare beschallen Vula Viel aus England am Freitag, 7. Juni, ab Mitternacht die Schwimmer, am Sonntag, 9. Juni, die drei Künstler Lena Czerniawska, Emilio Gordoa und Toshimaru Nakamura.


V wie Villa Wölkchen Die Moersifizierung geht mit Flashmobs in der Innenstadt weiter: Josephine Bode und Dodo Kis spielen am Samstag, 8. Juni, 15 Uhr, in der Villa Wölkchen. Hayden Chisholm und Damir Bacikin um 14 Uhr beim Friseur Roland Schwan.


W wie Weltenentdecker Das sind Nadja Karasjew (narrator, voc) Tobias Sykora (vc, voc) Laura Hiller (g) Hajo Wiesemann (b, p, cajón). Sie gastieren am Samstag, 8. Juni, 15.45 Uhr mit „Spatzenschwatzen“, einem musikalischen Hörspiel für Kinder ab drei Jahren, und bringen sie zum Staunen, Lachen, Träumen und Entdecken. Mit handgemachter Musik und Texten voller Poesie.

 
X wie Xylophon Instrumente werden reichlich erklingen.


Y wie Yasei Collectiv Die Truppe reist aus Japan an und spielt am Freitag, 7. Juni, um 21.55 Uhr und um 23.30 Uhr im Festivaldorf.


Z wie Tom Zé Der Brasilianer gehört einfach zu den Festivallegenden. Er tritt am Sonntag, 9. Juni, 20.05 Uhr in der Festivalhalle auf. Er ist Komponist, Sänger und Multiinstrumentalist.