Moers: Daniela Tulinski ist neue Holderberger Schützenkönigin

Moers : Daniela Tulinski ist neue Holderberger Schützenkönigin

Mit dem 271. Schuss holte die 38-Jährige den Vogel von der Stange. Am 9. Juni wird sie beim Schützenfest feierlich inthronisiert.

In manchen Jahren gibt es mehrere Aspiranten, die am Vatertag um die Königswürde des Bürgerschützenvereins Holderberg schießen. Manchmal meldet sich aber niemand wie beim diesjährigen Vogelschießen. Doch spontan fanden sich vier Personen, die doch auf den Rumpf zielten, nachdem die Pfänder, wie die Preise in Holderberg heißen, gefallen waren. Daniela Tulinski gewann schließlich das Königsschießen. Mit dem 271. Schuss holte sie den Vogel von der Stange.

Die 38-jährige Hausfrau und Mutter wählte ihren Mann Andreas Schirmer-Tulinski zum König. "Ich habe mich spontan entschieden", begründete die Moerserin ihrer Entscheidung, die bereits vor zwei Jahren mit auf dem Thron gesessen hatte, als ihr Mann Schützenkönig war und sie Königin wurde.

Die Holderberger sind stolz, seit 1896 ununterbrochen Schützenkönige zu stellen - abgesehen in der Zeit der beiden Weltkriege. "Jedes Jahr finden sich Aspiranten", freute sich Manuel Dittner als BSV-Vorsitzender. "Bei uns sind die Könige ja nur ein Jahr in Amt und Würden." So lädt der BSV Holderberg jedes Jahr zu einem Schützenfest ein, diesmal am zweiten Wochenende im Juni. Am Samstag, 9. Juni, ziehen die Schützen ab 16 Uhr durch Holderberg, begleitet vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Orsoy. Um 19 Uhr beginnt die Inthronisation im Festzelt, das neben dem Holderberger Schützenhaus an der Moerser Straße aufgebaut ist. "Bürgermeister Christoph Fleischhauer hat sein Kommen zugesagt", sagte BSV-Schriftführer Karl-Heinz Klein. Vor der Inthronisation des neuen Königs gibt der alte König, Alfred Stienen, die Königskette zurück. Seine Frau und scheidende Königin Gaby Stienen hatte am Vatertag das Königsschießen eröffnet. Bei diesem Schießen mit Kleinkalibergewehr holte ihr Mann Alfred Stienen ein Pfand. Mit dem 139. Schuss zertrümmerte er den rechten Flügel. Zuvor hatten Sven Wiener mit dem 44. Schuss den Kopf abgeschossen, Hauptmann Kai Schilla mit dem 63. den Reichsapfel und Birgit Langhanki mit dem 86. das Zepter. Danach hatte Mareike Weyen mit dem 184. Schuss den Flügel geholt.

(got)