„Damenwahl“ im Moerser Museum

Internationaler Museumstag : „Damenwahl“ im Moerser Museum

Das Grafschafter Museum öffnet am Internationalen Museumstag wieder seine Pforten und bietet ein interessantes Programm – auch im Musenhof.

„Her mit dem Frauenwahlrecht!“ forderten im Jahr 1911 Frauen lautstark am ersten Internationalen Frauentag. Im Zeichen dieser Bewegung steht der Internationale Museumstag am Sonntag, 19. Mai. Das Grafschafter Museum im Moerser Schloss lädt zur „Damenwahl!“ ein – eine Veranstaltung in Kooperation mit der Sparkasse am Niederrhein. Passend zur aktuellen Sonderausstellung „Wählen & Wühlen. Frauen- und Demokratiebewegung am Niederrhein vor 100 Jahren“ erfahren die Besucher nicht nur einiges über die Frauenwahlrechtsbewegung, sondern auch über die 20er Jahre. Im Rittersaal lässt Klaus Schröter mit seinem Grammophon die Gäste eintauchen in die Musik dieser Zeit und die Geschichte der Schallplatten. Im Schlossinnenhof darf zu Charleston- und Jazzmusik bei Kaffee und Kuchen debattiert, konferiert oder geklönt werden. Und weil 100 Jahre Frauenwahlrecht Grund genug zum Feiern ist, kann auch mit „100-Jahre-Frauenwahlrechtswein“ und frischem Schlossbräu angestoßen werden. „Können wir nicht wählen, so können wir doch wühlen“: Mitte der 1870er war es noch ein weiter Weg bis zum Frauenwahlrecht. Obwohl sie noch bis 1908 keine Mitglieder in politischen Parteien und Vereinen werden durften, unterstützten Frauen die Wahlkämpfe der Männer und „wühlten“.

Mitte des 19. Jahrhunderts bedeutete das, Stimmung gegen einen politischen Gegner zu machen. Führungen durch die Sonderausstellung spannen einen Bogen von den Anfängen der Frauenbewegung bis zur Einführung des Frauenwahlrechts und den ersten Frauen in den Parlamenten. Für die regionale Demokratiegeschichte spielte auch das ehemalige Kreisständehaus (Altes Landratsamt) eine wichtige Rolle. Führungen für Erwachsene im Landratsamt, durch die Sonderausstellung, Dauerausstellung und die aktuellen Ausgrabungen im Schlossinnenhof wechseln sich mit Familienführungen im Schloss ab. Zudem gibt es für die kleinen Besucher wie in jedem Jahr ein passendes Museumsquiz mit kleinen Gewinnen. In der mittelalterlichen Spiel- und Lernstadt im Grafschafter Musenhof geht es um Kindheit und Familienleben im Mittelalter. Welche Schulbildung konnten die Kinder im Mittelalter erhalten? War es Ihnen überhaupt möglich, zur Schule zu gehen? Wie haben sie gespielt und wie gestaltete sich das Familienleben in den unterschiedlichen Ständen? Im Musenhof können die kleinen Besucher selbst erfahren, wie sich Kinder im Mittelalter gefühlt haben und in die Rollen von Handwerkslehrlingen, Kaufleuten oder Ackerbauern schlüpfen. Darüber berichten die Mitglieder der Rheinischen Rotte, die im Musenhof wieder ihre Zelte aufschlagen.

Der Inner Wheel Club Moers lockt mit „erdbeerigen“ Erfrischungen, Musik und einer Mädchentanzgruppe. Der Grafschafter Museums- und Geschichtsverein (GMGV) ist auch dabei - zusammen mit Fördervereinen und Elternschaften der Kindergärten St. Josef und St. Elisabeth sowie der St. Marien-Grundschule. Mitglieder des Grafschafter Museums- und Geschichtsvereins verkaufen zudem Bonbons im historischen Kaufladen im Schloss.

Das Grafschafter Museum und der Grafschafter Musenhof sind am Sonntag, 19. Mai, von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

(RP)
Mehr von RP ONLINE