1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: CDU-Fraktionsvorsitz: Ingo Brohl löst Klaus Rudatsch ab

Moers : CDU-Fraktionsvorsitz: Ingo Brohl löst Klaus Rudatsch ab

Der Fraktionsvorsitzende Klaus Rudatsch stellt sich am 3. Dezember nicht wieder zur Wahl.

An der Spitze der Moerser CDU-Fraktion steht ein Wechsel bevor: Klaus Rudatsch (68), seit 2009 Fraktionsvorsitzender, stellt sich am 3. Dezember nicht mehr zur Wahl. Das hat er am Montag in der Fraktionssitzung verkündet. Zum 1. Januar soll Ingo Brohl den Fraktionsvorsitz übernehmen. Rudatsch übergibt seine Steuerberatungskanzlei an seine Tochter und zieht nach Duisburg. Die Vorstandswahlen standen eigentlich im Sommer an, wurden jedoch wegen der Beratungen zum Sanierungsplan verschoben. "Gemeinsam mit dem aktuellen Vorstand habe ich Ingo Brohl der Fraktion als meinen Nachfolger vorgeschlagen. Er kann Menschen mitnehmen und gewinnen", so Rudatsch über Brohl.

Der Wirtschaftsjurist ist 36 Jahre alt, Beisitzer im Fraktionsvorstand, Vorsitzender des Ausschusses für Beteiligungen und Mitglied in Haupt- und Kulturausschuss. Er will besonders um junge Familien werben, diese an die CDU heranholen. "Das ist das Feld, in dem ich zuhause bin." Auch Rudatsch ist überzeugt, dass die jungen Familien eine wichtige Zielgruppe für die CDU sind. "Dass Moers eine Stadt mit mehr als 100 000 Einwohnern bleibt, muss eine Zielvorgabe für Ingo Brohl sein", sagt Rudatsch. Dazu braucht es Familien, für die müsse Moers ein attraktives Umfeld sein. "Das geht nur mit interessanter Politik", so Rudatsch.

Der angekündigte Wechsel an der Spitze der SPD-Fraktion war vergangene Woche weniger geräuschlos vonstatten gegangen (die RP berichtete): Nur auf Vermittlung des SPD-Chefs Siegmund Ehrmann konnte eine Kampfkandidatur von Mark Rosendahl gegen den Fraktionsvorsitzenden Karl-Heinz Reimann verhindert werden. Reimann hatte nie erklärt, den Fraktionsvorsitz abzugeben, will Rosendahl nun aber im Juli als seinen Nachfolger vorschlagen. Bei der CDU, so Brohl mit Blick auf die SPD, pflege man ein anderes Selbstverständnis und Miteinander. Brohl: "So vernünftig, wie wir unsere Personalien klären, machen wir auch Politik."

Als Stellvertreter stellen sich Claudia van Dyck und Frank Wildschütz zur Wahl.

(RP/rl)