Moers: „Bunter Stift“ für Özdemir

Moers: „Bunter Stift“ für Özdemir

"Enni hat uns sehr oft aus der Patsche geholfen", freute sich Amar Azzoug, Vorsitzender des Bunten Tisches, am Freitag bei der Verleihung des "Bunten Stiftes". Neben dem lokalen Preis, den das Energieunternehmen bekommen hat, gab es auch einen überregionalen Preis. Diese Neuheit bei der inzwischen vierten Verleihung des Preises ging an den Europaparlamentsabgeordneten der Grünen, Cem Özdemir. "Man könnte fast sagen, es gibt eine Seelenverwandtschaft zwischen ihnen und dem Bunten Tisch", sagte der Kultur- und Sozialdezernent der Stadt, Hans-Gerd Rötters. Der studierte Sozialpädagoge Özdemir verkörpere die Ideale der Moerser Organisation.

Der Grünenpolitiker, der in Baden-Württemberg geboren wurde, hat neben seiner Politik für europäische Integration mehrere Bücher geschrieben, die sich mit den multikulturellen Erfahrungen in Deutschland auseinandersetzen. Außerdem engagiert er sich in mehreren Vereinen und Organisationen wie "Deutschland liest vor", wo er Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund für das Lesen begeistert. "Die Entscheidung für ihn war einstimmig. Wenn man seine Vita verfolgt, dann merkt man, er ist jemand, der sich wirklich für diese Belange einsetzt", so Amar Azzoug.

In seiner Dankesrede wies Özdemir aber darauf hin, dass die eigentliche Last von Organisationen vor Ort wie etwa dem Bunten Tisch getragen würde. Der regionale "Bunte Stift", der nach wie vor an jene verliehen wird, die sich besonders um die Arbeit des interkulturellen Bunten Tisches verdient gemacht haben, ging mit der Enni an ein Moerser Unternehmen. Diesen Preis gab es einerseits dafür, dass der Versorger kostenlos Strom für den "Garten der Kulturen" an der Kornstraße zur Verfügung gestellt hatte. Andererseits sei Enni immer zur Stelle gewesen, wenn in den Räumen an der Kornstraße mal wieder eingebrochen wurde und hätte Computer oder andere Dinge zur Verfügung gestellt, sagte Azzoug.

  • Moers : Azzoug kritisiert "niveaulose Diskussion" im Ausschuss

"Als Versorgungsunternehmen wollen wir nicht nur unsere ureigenste Aufgabe wahrnehmen, sondern auch im lokalen Bereich helfen", erklärte der Geschäftsführer Ditmar Jakobs, der stellvertretend für seine Firma den Stift mit dem Knoten entgegennahm. Gerade in Zeiten, in denen die Versorgungsunternehmen nicht so gut da stünden, freue man sich über eine solche Auszeichnung. Der Preis ist die Kleinausgabe des Kunstwerks, das in groß im Garten der Kulturen steht. Zu sehen gab es einen Ausschnitt aus dem Theaterstück "Der kleine Prinz", aufgeführt von der Kindergruppe "Bunte Minis".

(RP)
Mehr von RP ONLINE