Moers: Bundespräsident Steinmeier ist Pate der kleinen Mila in Kapellen

Moers: Bundespräsident Steinmeier ist Pate der kleinen Mila in Kapellen

Das Baby ist das siebte Kind der Familie Kowalski. Das Staatsoberhaupt übernahm die Ehrenpatenschaft für den Nachwuchs.

Auf fröhliche Kinder und zufriedene Eltern traf Bürgermeister Christoph Fleischhauer, als er Familie Kowalski in Kapellen besuchte. Der Anlass: Er überbrachte die Ehrenpatenschaft des Bundespräsidenten für das jüngste Kind. Baby Mila, geboren im September 2017, ist das siebte Kind der Familie. Fleischhauer überreichte die Urkunde des Bundespräsidenten und gratulierte.

Das Ehrenpatenkind fand den Besuch des Stadtoberhaupts weniger spannend und machte nach der Begrüßung erst einmal ein Nickerchen. Der vierjährige Malte wollte wissen, ob der Bürgermeister einen offiziellen Amtshut besitzt, weil er das in einem Zeichentrickfilm gesehen hat. Fleischhauer konnte aber nur mit einem privaten Hut dienen, den er im Herbst bei Regen trägt.

"Familienausflüge sonntags sind beispielsweise schwierig zu organisieren", sagte Mutter Katrin Kowalski schmunzelnd. "Aber wir versuchen, allen Kindern gerecht zu werden. Manche Dinge sind für uns selbstverständlich geworden", erläuterte Vater Wolfgang Kowalski. Die Kinder vermissen nichts - im Gegenteil: "Es macht Spaß mit so vielen Geschwistern", so die einhellige Meinung der Kleinen. Sie können ihren Hobbys wie Reiten, Fußball oder Turnen nachgehen und werden von den Eltern mit dem Auto zu ihren Sportvereinen gefahren. Urlaube in Ferienwohnungen, wie früher, sind allerdings nicht mehr möglich, da muss es dann schon ein Ferienhaus sein.

  • Jüchen : Prominenter Patenonkel für Yussuf-Can Alma

Beide Elternteile sind im Polizeidienst tätig. Katrin Kowalski befindet sich gerade in der Elternzeit. Mit dem Stadtteil Kapellen und der Situation als kinderreiche Familie in Moers zeigten sich die Eltern zufrieden. Dies gelte auch für die Angebote der Stadtverwaltung. Positiv hob Wolfgang Kowalski die sauberen Spielplätze in Kapellen hervor. Dennoch bot Bürgermeister Fleischhauer an, sich bei möglichen Fragen oder Problemen einer Großfamilie an ihn zu wenden.

Zum Abschluss bedankte sich der Bürgermeister bei Familie Kowalski: "Es hat mir eine Riesenfreude bereitet, einen Einblick in ihr herausforderndes, aber gleichwohl glückliches Familienleben bekommen zu haben."

(RP)