1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Bürgermeisterwahl 2020 in Moers: Grafschafter wollen Claus Peter Küster nominieren

Kandidat für Moers : Bürgermeisterwahl 2020: Grafschafter wollen Küster nominieren

Die Moerser Wählergemeinschaft „Die Grafschafter" hat sich nach so ausgiebiger Diskussion entschieden: Die rund 50 Mitglieder starke politische Gruppierung hat auf ihrer außerordentlichen Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen, ihren langjährigen Vorsitzenden und Mitgründer Claus Peter Küster in das Rennen um das Bürgermeisteramt zur Kommunalwahl im Herbst 2020 zu schicken.

Küster sei „für alle eine gute und wählbare Alternative im Bewerberfeld, der die Interessen der Bürgerschaft direkt aufnimmt und vertritt, Moers schnell und besser entwicklen wird, das Bündnis für Moers stärkt und die Identiät und Bestand der Grafschafter hervorhebt und sichert“, teiten die Grafschafter mit.

Der 59jährige in Wales geborene Halbire mit deutschem Paß ist 1962 mit seinen Eltern (Vater Bergmann, Mutter städt. Reinigungskraft) nach Kapellen gezogen. Seit rund 30 Jahren lebt der dreifache Familienvater mit seiner Frau Doris im Moerser Stadteil Scherpenberg. Küster hat eine Ausbildung zum Technischen Zeichner absolviert und besuchte nach zweijähriger Bundeswehrzeit die Abendschule mit einen Abschluß zum staatlich geprüften Maschinbautechniker beendet. Seit über 40 Jahren ist er bei einem Duisburger Stahlunternehmen beschäftigt und ist Mitglied der IG-Metall.

  • Claus Peter Küster, Vorsitzender der Grafschafter.
    Politik in Moers : Küster bleibt Chef der Grafschafter
  • Das ehemalige Finanzamtsgebäude
    Diskussionen und Ärger um Wegzug : Grafschafter: „Steuerformulare in Moers auslegen“
  • Der Müllhaufen wurde im Sommer 2017
    Müll am Niederrhein : Politiker vermissen „Grundsauberkeit“ in Moers

Zur Kommunalpolitik kam Küster vor über 15 Jahren, als in Meerbeck und Scherpenberg die Stadtteilbüchereien geschlossen und in Vereinshand übergeben wurden. „Sowohl der Protest und die Forderung nach Einführung des Schoko-Tickets blieben in der Moerser Politik so gut wie ungehört“, so die Grafschafter weiter. „Vielmehr wurde mitgeteilt, dass, wenn es einem nicht passe, man doch selbst in die Kommualpolitik gehen solle.“ Mit zehn gleichgesinnten Frauen und Männern gründete Küster eine Wählergemeinschaft, die dann direkt bei der Kommunalwahl im gleichen Jahr drei Mandate erringen konnte. 2009 errang sie drei Sitze im Rat der Stadt, 2014 vier Mandate. Seither sind die Grafschafter zusammen mit der SPD und den Grünen Teil des Bündnisses für Moers.

Küster will als Bürgermeister „mehr Bürgerbeteiligung auf Augenhöhe“ erreichen. Sein Wahlkampf werde unter dem Motto „Einer von uns!" stehen. Zu seinen Wahlzielen zählen:

– Bürgernähe und -beteiligung durch Beibehaltung und Ausbau des mobilen Bürgerservice über die Probezeit bis 2020 hinaus.

– Stadtteilveranstaltungen mit dem Verwaltungsvorstand, Bürgersprechstunde, Tag des offenen Rathauses (alle zwei Jahre).

– elektronisches Bürgerkonto, interaktive Nutzung der sozialen Medien, Kinder- und Jugendparlament.

– Bedarfsorientierter und ökologischer Wohnungs- und Siedlungsbau.

– Familienfreundliche Sicherung und klimagerechter Ausbau der Infrastruktur für Bildung, Sport und Freizeit und Allgemeinwesen zur niederschwelligen und barrierefreien Nutzung.

– Proaktive Wirtschaftsförderung über die Wir4-Grenzen hinaus (z.B. Duisburg und Krefeld).

– Stärkung der Stadtteile, insbesonders die Weiterentwicklung und Attraktivierung der Innenstadt in Kooperation mit allen willigen Akteuren und Institutionen.

– Verbesserung des ÖPNV, umweltfreundliche und intelligente Lenkung des Individualverkehrs, Stärkung des Radverkehrs, Initiative zur E-Mobilität.

– Abschaffung der Hundesteuer in zehn Ein-Jahres-Schritten -Beendigung Nachtabschaltung.

– Unterstützung des Ehrenamtes in allen Bereichen

– Förderung und Erhalt von Tradition und Brauchtum.