Moers: Bürgerinitiative: "Unhaltbare Situation" in Utfort

Moers : Bürgerinitiative: "Unhaltbare Situation" in Utfort

Ärger über Amprion-Umspannwerk: Verein "Moers unter Hochspannung" schreibt an die neue Regierungspräsidentin.

Die Moerser Bürgerinitiative "Moers unter Hochspannung" hofft auf Unterstützung von der neuen Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher in der seit Jahren andauernden Auseinandersetzung mit dem Stromnetzbetreiber Amprion. In einem Schreiben an die Regierungspräsidentin hat die Initiative die aus ihrer Sicht "unhaltbare Situation" rund um das von Amprion betriebene Umspannwerk Moers-Utfort geschildert.

"Das Umspannwerk Moers-Utfort (zuständig der Kreis Wesel) wurde seit seinem Bestehen (erste Hälfte des 20. Jahrhunderts) ständig erweitert und ist inzwischen zu einer Industriegroßanlage geworden. Es liegt inmitten einer geschlossenen Wohnbebauung. Nach geltendem Recht wäre dies heute ungesetzlich", heißt es in dem Schreiben der Initiative. Die Erweiterungen seien mit einem Ausbau der Trasse einhergegangen: "Die jetzige Trasse durchschneidet die geschlossene Wohnbebauung in der Länge von mehr als einem Kilometer und nähert sich dieser Bebauung bis auf deutlich unter 100 Meter. Außerdem überquert sie in ihrem Verlauf zwei Kleingartenanlagen, eine Kindertagesstätte, eine Grundschule (in denen sich Kinder viele Stunden aufhalten), einen Bolzplatz, eine Rodelbahn und ein Naherholungsgebiet. Nach geltendem Recht wäre dies ebenfalls ungesetzlich."

Die Bürgerinitiative geht davon aus, dass diese Situation in Deutschland einmalig sei. Sie fordert "eine bürgerfreundliche Verlegung der bisherigen Trasse als Freileitung oder wenn dies aus gesetzlichen Gründen nicht möglich ist, die Verlegung von modernen Erdkabeln, wie dies scheinbar problemlos in Bayern geplant ist beziehungsweise praktiziert wird." Die Moerser weisen Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher darauf hin, dass sie ihre Vorgängerin Annemarie Lütkes bereits im Oktober 2015 angeschrieben, jedoch von dieser "keine abschließende Nachricht" erhalten habe.

Die Moerser Bürgerinitiative bittet Birgitta Radermacher überdies zu prüfen, ob Genehmigungsunterlagen für das Umspannwerk Utfort im Regierungspräsidium vorliegen. Die Unterlagen beim Kreis Wesel seien lückenhaft. Für die Vorbereitung eines eventuellen Rechtsstreits benötige die Bürgerinitiative zudem "die einschlägigen Genehmigungsunterlagen für die im Bereich Moers verlaufenden Stromtrassen".

Die Bürgerinitiative bietet Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher weitere Informationen und Erklärungen an, gegebenenfalls im Rahmen einer Ortsbesichtigung.

moers-unter-hochspannung.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE