1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Brauchtum in der Grafschaft: Wo St. Martin in diesem Jahr reitet

Brauchtum in der Grafschaft : Wo St. Martin in diesem Jahr reitet

Bei den Feierlichkeiten sind Schulen, Kitas und die Martinskomitees auf sich allein gestellt. Ob und wie gefeiert wird, ist unterschiedlich.

Im November 2020 konnte St. Martin nicht durch die Straßen reiten, pandemiebedingt. In diesem Jahr allerdings gibt das Land wieder grünes Licht für öffentliche Martinsfeiern. „Veranstaltungen zum Martinsfest können nach aktuellem Stand in Nordrhein-Westfalen stattfinden und unterliegen, sofern nicht mehr als 2500 Personen teilnehmen, keinerlei Beschränkungen“, teilte das Gesundheitsministerium vor zwei Wochen auf der Grundlage der aktuellen Coronaschutz-Verordnung mit. Ob und in welcher Form das Angebot angenommen wird, regeln Schulen, Kitas und Komitees für sich.

Moers In der Grafenstadt haben sich die Leitungen der Grundschulen allesamt darauf verständig, auch in diesem Jahr auf traditionelle Züge zu verzichten. Das Risiko sei einfach zu groß, auch wenn das einige Eltern nicht nachvollziehen könnten, sagt Sylvie Sterz, Leiterin der Grundschule Hülsdonk. „Auf unserem kleinen Schulhof kommen zu St. Martin normalerweise 500 Menschen oder mehr zusammen. Wir wollen nicht, dass am Ende wieder Unterricht ausfällt, schließlich reden wir hier über Kinder im Grundschulalter, die nicht geimpft sind.“ Jede Grundschule organisiere stattdessen ein eigenes Programm, versichert Sterz. Gefeiert werde im kleinen Kreis, zuweilen auch ohne Eltern. Dass sich alle Moerser Grundschulen auf diese Vorgehensweise geeinigt haben, begrüßt auch Nicole Wardenbach von der Schulaufsicht. So gebe es keine Diskussionen darüber, dass die eine Schule etwas macht und die andere nicht, sagt die Schulamtsdirektorin.

  • St. Martin reitet bald durch Tönisberg
    Brauchtum in Corona-Zeiten : Martinszug in Tönisberg mit einigen Änderungen
  • Stadtteile im Überblick : Wo Sankt Martin durch Neuss zieht
  • Joleen und Adina (v.l.) sind  wütend
    Unterschriftenaktion für Laternenfest : Eltern kämpfen für Martinszug in Langenfeld

Ziehen wird St. Martin am 6. November allerdings durch Vinn – im 53. Jahr organisiert vom örtlichen Schützenverein. In Zusammenarbeit unter anderen mit Feuerwehr und Polizei wurde ein Konzept entwickelt. Das sieht vor, dass sich die Kinder mit ihren Laternen auf den Bürgersteigen vor Grundschule und Kindergärten aufstellen und St. Martin in Empfang nehmen. Der Zug startet um 17 Uhr am Schützenhaus an der Vinner Straße / Ecke Leibnizstraße und verläuft wie folgt: Leibnizstraße Richtung Kita St. Josef – Humboltstraße Richtung Adolf-Reichwein-Grundschule – Kaiserstraße – Clara-Immerwahr-Straße bis Kita Marie Curie – Teutonenstraße – Kaiserstraße – Otto-Ottsen-Straße – Wörthstraße – Kantstraße – Max-Planck-Straße – Kantstraße – Leibnizstraße. Eltern mit ihren Kindern dürfen den Zug am Wegesrand begleiten. Ein Martinsfeuer am Ende des Zugwegs wird es allerdings geben. Auch die Martinstüten können in diesem Jahr aufgrund der bestehenden Corona-Regeln nicht ausgegeben werden.

Martinszüge angemeldet haben laut der Stadt Moers – Stand Dienstag, 26. Oktober – zudem folgende Kitas: Kita Bauklötzchen (2. November), Kindergarten St. Ida (8. November), Kindergarten Dreikönig (8. November), Kindergarten St. Konrad (9. November), Evangelischer Kindergarten Rheinkamp (15. November).

Kamp-Lintfort Das Martinskomitee St. Sebastianus im Niersenbruch hat den Umzug zum St. Martinsfest für Samstag, 13. November, festgelegt. Er startet um 17 Uhr an der Grundschule am Niersenberg. Karten für die Martinstüten können am 30. Oktober an der Kamperbruchstraße 11 zwischen 11 und 16 Uhr sowie am 1. November von 11 bis 13 Uhr im Pfarrheim St. Paulus, Fasanenstraße 1, erworben werden. Im Anschluss an den Umzug wird es allerdings kein Feuerwerk geben. Der Zug nimmt folgenden Weg: von der Grundschule am Niersenberg über Fasanenstraße, Möwenweg, Bussardweg, Falkenweg, Adlerweg, Kamperbruchstraße, Niersenbruchstraße, Amselstraße, Lerchenweg, Kuckucksweg, Niersenbruchstraße, Nachtigallenweg; Wiesenbruchstraße Fasanenstraße zurück zur Grundschule am Niersenberg.

Neukirchen-Vluyn Bei der Stadt Neukirchen-Vluyn seien für den Zeitraum vom 4. bis 12. November bislang zehn Martinszüge angemeldet, sagt Stadtsprecherin Sabrina Daubenspeck. Den Anfang macht am Donnerstag, 4. November, um 18 Uhr der Zug durch Rayen/Hochkamer mit Start am Feuerwehrgerätehaus in Rayen. Weitere bisher gemeldete Züge: CJD Kindertagesstätte (5. November, 17 Uhr), Katholische Kindertageseinrichtung St. Antonius (5. November, 18 Uhr), Städtische Kita Diesterwegstraße (8. November, 17.30 Uhr), Städtische Kita Leibnizstraße (9. November, 17 Uhr), Katholischer Kindergarten St. Quirinus (10. November, 17 Uhr), Evangelischer Kindergarten Lindenstraße (11. November, 17.15 Uhr), St. Martinskomitee Neukirchen (11. November, 18 Uhr), Städtische Kita Kranichstraße, 12. November, 17 Uhr und die Pestalozzi-Schule (12. November, 18 Uhr).

Rheurdt Auch in Rheurdt und Schaephuysen finden in diesem Jahr die Martinszüge wieder statt. Am Donnerstag, 11. November, reitet der Heilige Mann zunächst durch Schaephuysen. Gestartet wird um 18 Uhr an der Grundschule, auf dem Marktplatz wird traditionell das Martinsspiel am Feuer aufgeführt, bevor es weiter zur Kirche geht, wo die Kinder ihre Martinstüten erhalten, wie Peter Benger vom Martinskomitee Schaephuysen berichtet. Einen Tag später, am Freitag, 12. November, gibt es einen Martinszug durch Rheurdt. „Wir beginnen um 17 Uhr mit dem Martinsspiel im Burgerpark, dann geht es durch den Ort. Wo genau die Tütenausgabe stattfinden soll, ist noch nicht klar. Diese wird auf jeden Fall coronaconform stattfinden“, berichtet Herbert Thielmann vom Martinskomitee Rheurdt. Am Burgerpark soll nach dem Zug auch wieder das Martinsfreuer der Pfadfinder stattfinden. Thielmann ist indes zuversichtlich, dass der Martinszug wie geplant stattfinden kann. „Auch wenn uns eine neue Verordnung einen Strich durch die Rechnung machen sollte – wir haben vorgesorgt und könnten notfalls Alternativen bieten. In Rheurdt wird auf jeden Fall etwas stattfinden.“