"Bollwerk 107" in Moers: Musik auf der Terrasse – einen Sommer lang

Kultur in Moers : Musik auf der Terrasse – einen Sommer lang

Auch in diesem Jahr gibt es sechs eintrittsfreie Terrassenkonzerte im Jugendkulturzentrum „Bollwerk 107“. Den Auftakt machten am Freitag die Ruhrpott-Musiker „Rich Kid Rebellion“ und „Knudi“

Sommer, Sonne und Musik. Auch in diesem Jahr lädt das Kneipenteam des Moerser Jugendkulturzentrums „Bollwerk 107“ während der Sommerferien wieder wöchentlich freitags ab 20.30 Uhr zu insgesamt sechs eintrittsfreien Terrassenkonzerten ein. Am vergangenen Freitag ging es mit dem Dortmunder Musiker „Rich Kid Rebellion“ alias Swen O. Heiland und seinem in Mülheim an der Ruhr heimischen Kollegen „Knudi“ los. Dabei waren die meisten Plätze auf der Terrasse bereits eine Stunde vor dem offiziellen Beginn mit zahlreichen „Wiederholungstätern“, wie dem 31-jährigen Moerser Burghard Nöh besetzt. „Das ist einfach eine tolle Veranstaltung“, erklärte er: „Die Musik und die entspannte Atmosphäre, das gefällt mir einfach.“

Letzteres sehen die Musiker offenbar ähnlich, denn sie alle treten bei den „Terrassenkonzerten“ im Bollwerk ohne Gage, sondern lediglich für eine zwischendurch bei den Besuchern durchgeführte „Hutspende“ auf. Für den an diesem Abend zuerst auftretenden Swen O. Heiland „ist das ok“. Der 41-jährige Dortmunder, der mit verschiedenen Bands im Rock- und Metalbereich bereits mehrere CDs veröffentlicht hat, war am Freitagabend zum zweiten Mal im Moerser Bollwerk zu Gast und brachte seinen Zuhörern dabei vor allem selbst geschriebene, „pfiffige Mädchenmusik“ zu Gehör. Das waren neben schmusigen, sowohl in Englisch als auch in Deutsch gesungenen Balladen zum Thema „Liebe“ zwischendurch auch ein rockiges „Rauf- und Sauflied“ mit Rap-Einlage, ein Song über „Sommer, Strand und Fußball“ sowie über einen biederen Familienvater, dessen vorstädtische Häuschenidylle am Ende einem skrupellosen Bauhai zum Opfer fällt. Dazu begleitete er sich eigenhändig auf der Akustikgitarre.

Das tat auch der zweite an diesem Abend auftretende, 30-jährige Sänger „Knudi“. Seine ausschließlich in Deutsch gesungenen „Frauenlieder“ handelten – wie bei seinem Vorgänger – ebenfalls überwiegend von „Liebesglück, Sehnsucht und Leidenschaft“. „Ich mag dich, du bist wie Karamell“, oder „Sie sagt, ich hätt‘ ihr Herz gestohlen, ich kleiner Gangster“, schwärmte er dabei unterstützt von gefühlvollen Gitarrenklängen. Bei dem Song „Dadadamenwahl“ wurde es dagegen ein wenig flotter. Und an dem Titel „Von Wunder zu Wunder“ durfte sich auch das Publikum fleißig singend und klatschend beteiligen.

„Knudi“s Musik gefiel übrigens schon vor einem Jahr im Bollwerk. Damals belegte er damit bei einem dort veranstalteten Singer-Songwriter-Wettbewerb Platz eins, und auch diesmal gelang es ihm wieder, sein Publikum zu begeistern. Zwei Musiker, beziehungsweise Bands, die jeweils knapp eine Stunde spielen, das dürfen die Besucher auch bei den jetzt noch fünf ausstehenden diesjährigen Terrassenkonzerten im Bollwerk erwarten. Dazu gibt es erfrischende Getränke, leckere Snacks und ganz viel sonnige Geselligkeit.

Mehr von RP ONLINE