Neukirchen-Vluyn: Benefiz-Gala: Grundschüler helfen Menschen in Afrika

Neukirchen-Vluyn : Benefiz-Gala: Grundschüler helfen Menschen in Afrika

Die Kinder führten für die "NV-Aktion Eine Welt" in der Aula des Stursberg-Gymnasiums Tänze, Musik, Theater und Clownerien auf.

Wenn Kinder anderen Kindern helfen können, sind sie mit Begeisterung dabei. So auch gestern, als in Neukirchen-Vluyn 150 Kinder der verschiedenen Grundschulen, der Mädchenchor von Haus Elim und die Sonneckschule ihren Beitrag dazu leisteten. Die Klassen hatten Tanz- und Musikstücke einstudiert, erfreuten mit Theater- und Clownsnummern ihr Publikum. "Das wird super", erklärte Franz Rohm, Vorsitzender des Vereins "NV-Aktion Eine Welt".

Zum 24. Mal hat der Verein diese Veranstaltung gemeinsam mit den Schulen zugunsten der Welthungerhilfe organisiert. Zu sehen gab es ein abwechslungsreiches Programm, sozusagen ein "best of" der verschiedenen Jahrgänge, denn "diese Beiträge werden an den jeweiligen Schulen zu besonderen Gelegenheiten wie Entlassfeiern aufgeführt", erklärte Klaus Plonka von NV-Aktion Eine Welt, der gemeinsam mit Tania Große-Pustar, Schulleiterin der Hundertwasser-Grundschule, durch die rund zweistündige Veranstaltung führte.

Zwischen den verschiedenen Auftritten wurden die Namen und pädagogischen Schwerpunkte der Schulen erläutert. Daumendrücken hieß es für die Erstklässler der Hundertwasser-Schule, die mit Sibille Bouscheljog das Stück "Der Löwe" einstudiert hatten. Dabei ging es um einen Löwen, der lesen und schreiben lernen will, um endlich einer Löwendame einen Liebesbrief zu schreiben. "Die Auftritte sind nachhaltig. Sie sorgen für Gesprächsstoff an den Schulen und fördern die Motivation", sagt die Schulleiterin.

Zu den Zuschauern gehören die verschiedenen, teilnehmenden Klassen wie Eltern und Familienangehörigen, die auch diesmal mit Applaus nicht sparten. Seit 27 Jahren ist der Verein "NV-Aktion Eine Welt" aktiv und hat in diesem Zeitraum 500 000 Euro gesammelt, die über die Welthungerhilfe an die jeweiligen Projekte in Afrika weitergeleitet wurden. Seit nunmehr fünf Jahren engagiert sich der Verein für das Mädchenheim Maria Auxiliadora in Namaacha.

"Mosambik zählt heute mit zu den ärmsten Ländern", sagt Franz Rohm. In dem Mädchenheim werden die Mädchen, überwiegend Aids- und Kriegswaisen, berufsbildend auf ihren Eintritt ins Leben vorbereitet. Rund 100 000 Euro flossen über Vereinsaktivitäten in das Projekt.

(sabi)
Mehr von RP ONLINE