1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Awo-Kreisverband in Moers bildet Fachkräfte jetzt auch psychiatrisch aus​

Neue generalisierte Pflegeausbildung : Awo-Kreisverband bildet Fachkräfte jetzt auch psychiatrisch aus

Die Bezirksregierung hat den stationären Senioreneinrichtungen die entsprechende Zulassung erteilt. Warum Pflichtstunden in der psychiatrischen Pflege notwendig sind.

Die vier Seniorenzentren des Awo-Kreisverbands Wesel können angehende Pflegefachfrauen und -männer nun selbst zum psychiatrischen Einsatz ausbilden. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat den stationären Senioreneinrichtungen die entsprechende Zulassung erteilt. Bisher mussten die Nachwuchskräfte diesen Teil der Ausbildung extern absolvieren. Nun könnten sowohl interne als auch Auszubildende anderer Träger und Schulen ihren psychiatrischen Pflichteinsatz in einem Awo-Seniorenzentrum im Kreisverband Wesel erbringen, heißt es.

Zur Erklärung: Im Rahmen der neuen generalisierten Pflegeausbildung müssen Auszubildende auch Pflichtstunden in der psychiatrischen Pflege absolvieren, denn viele Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenzentren sind demenziell verändert oder psychisch erkrankt. Ihr Verhalten kann angehende Pflegefachkräfte verunsichern, denn: Wie reagiert man richtig, wenn eine Seniorin oder ein Senior morgens zur Schule gehen oder ihre beziehungsweise seine schon vor Jahrzehnten verstorbene Mutter besuchen möchte?

  • Awo-Vorstand Jochen Gottke (l.) und Präsident
    „Die Werte der Awo bleiben gefragt“ : Awo-Kreisverband will bis 2030 klimaneutral sein
  • Das neue Gebäude im Computer-Entwurf. Links
    Krankenhaus in Moers : Bethanien investiert weiter in die Zukunft
  • Sandra Albrecht und ihr Stellvertreter Björn
    Plätze für knapp 100 Kursteilnehmer : Was die neue Leitung der Weseler Pflegeschule ausmacht

Ein angebrachtes Verhalten in solchen Situationen wird in diesem Modul der Ausbildung vermittelt und trainiert. „Das Wichtigste ist eine wertschätzende innere Haltung gegenüber den erkrankten Menschen, die sich dann auch in der Kommunikation ausdrückt“, erklärt Susanne Strate-Nürnberg, Fachbereichsleiterin für die Stationäre Pflege beim Awo-Kreisverband.

Die Awo, heißt es, habe langjährige Erfahrung in diesem Bereich und ausgearbeitete Fachkonzepte, die die Arbeit mit psychisch erkrankten und demenziell veränderten Menschen beschreibt. „Das hat die Bezirksregierung Düsseldorf überzeugt, uns die Genehmigung für diesen Einsatz zu erteilen”, sagt Bernd Riekemann. Und das, so der Vorstand Fachpolitik weiter, freue auch die kooperierenden Schulen, weil sie dieses Modul nun für interne und externe Pflegefachkräfte anbieten können.

(juha)