Asberger freuen sich auf das blau-weiße Oktoberfest

Volksfest im Herbst : Asberger freuen sich aufs Oktoberfest

Die Vereinsgemeinschaft hat wieder ein zünftiges Programm vorbereitet.

Über Asberg liegt bereits ein blau-weißer Schimmer. Das fünfte Oktoberfest wirft seine Schatten voraus. Die Asberger Bürgergemeinschaft „kann“ Oktoberfest und hat erneut ein kompaktes Paket für die gute Laune geschnürt. Gestartet wird am Mittwoch, 2. Oktober, ab 19 Uhr, zunächst mit der zweiten Oldie-Night. „Wir haben im letzten Jahr nach längerer Pause wieder eine Oldie-Night angeboten“, sagt Frank Eichholz, Vorstand Asberger Bürgergemeinschaft.

Das kam bei den Gästen gut an, so dass auch diesmal die Festtage in Asberg um einen Tag verlängert sind. Die Bands „Blind Date“, die Asberger Rockband „Coversutra“ und „Remix“ spielen Hits der 60er- bis 90er Jahre. Die Asberger Band spielte bereits im letzten Jahr. Der Eintritt kostet 9,99 Euro. Karten sind nur an der Abendkasse erhältlich. Am Tag der Deutschen Einheit, Donnerstag, 3. Oktober, bleibt das Festzelt an der Asberger Straße geschlossen.

„Ab in die Berge“ heißt es dann am Freitag, 4. Oktober, und Samstag, 5. Oktober. „Zu unseren Spezialitäten gehören wieder das Wiesn-Bier von der Benediktiner Brauerei, Haxen und Hähnchen wie auch vegane Gerichte“, sagen Delia Deja und Bernd Herz vom Vorstand.

Die Karten für die Veranstaltung am Samstag sind bis auf einige Restkarten ausverkauft. Schon direkt nach dem Oktoberfest im letzten Jahr startete der Run auf die Karten, „so dass wir schon nach drei Tagen den online-Verkauf schließen mussten. Aber auch für unsere Restkarten werden wir Abnehmer finden“, sagt Bernd Herz. Besser sieht es für die Veranstaltung am Freitag, 4. Oktober, aus. Karten gibt es für die VIP-Logen und den Innenbereich. Beide Veranstaltungen beginnen um 18.30 Uhr, Einlass ist eine Stunde vorher. Die Karten kosten 34,50 Euro mit Sitzplatz im Innenbereich, die VIP-Karten 49,50 Uhr. Im Preis enthalten sind entweder Haxen oder Hähnchen sowie eine Maß Festbier. Logengäste werden ab 22 Uhr noch mit Fingerfood verwöhnt.

Insgesamt 3200 Karten kommen für die beiden Festtage in den Verkauf, die es online unter www.moers-asberg.de gibt. Auch die Kleiderfrage ist längst geklärt, betont Geschäftsführerin Delia Deja. „95 Prozent unserer Gäste kommen in Tracht.“ Für die Musik sorgt die Band Rampenoxx mit Hits querbeet und bayerischen Ohrwürmen. Sie wechselt sich unter anderem mit einer niederländischen Band ab.

Am Sonntag – die Innenstadt feiert den Moerser Herbst – ist das Asberger Festzelt Treffpunkt für Nachbarn, Freunde und die Mitglieder der elf Asberger Vereine, die die Vereinsgemeinschaft bilden. Der Sonntag beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst, danach bestimmen Frühschoppen und Geselligkeit den weiteren Ablauf. Der Eintritt ist frei.

Überschüsse sollen, so der Verstand, der Sanierung des Ehrendenkmals in Asberg zukommen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE