A40 bei Moers Bus bleibt liegen – 50 Fahrgäste zu Fuß von Autobahn geführt

Moers · Weil ein Reisebus nach einer Panne liegenblieb, musste die Autobahnpolizei am Freitag den A40-Anschluss Moers sperren. Zudem kümmerten sich die Polizisten um die Fahrgäste – Senioren, die sich durch unvorsichtiges Verhalten in Gefahr brachten.

 Die Polizei musste 50 Senioren von der Autobahn führen (Symbolbild).

Die Polizei musste 50 Senioren von der Autobahn führen (Symbolbild).

Foto: dpa/Jonas Güttler

Wegen eines liegengebliebenen Reisebusses war die Autobahnpolizei an der A 40 bei Moers im Einsatz. Der Bus mit Senioren aus Belgien war am Ende des Beschleunigungsstreifens der Anschlussstelle Moers-Zentrum in Richtung Duisburg nach einer Panne mehr als zwei Stunden lang liegengeblieben. „Die 50 Insassen des Reisebusses standen auf dem angrenzenden Grünstreifen oder zum Teil auf dem Seitenstreifen und befanden sich bedingt durch die gefahrenen Geschwindigkeiten in höchster Gefahr“, meldete die Autobahnpolizei. Ein Einsatzteam sicherte den Bus mit Baken ab und sperrte den rechte Fahrstreifen sowie die Anschlussstelle. Die Fahrgäste wurden unter polizeilicher Begleitung zu Fuß in eine nahe gelegenen Gaststätte gebracht. Gegen 15.20 Uhr konnte ein Abschleppdienst den Pannenbus von der Autobahn schleppen. Kurz später wurde die Sperrung des Fahrstreifens und der Anschlussstelle aufgehoben.

(pogo)