1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

60 Fahrer machen mit ihren Oldtimern einen Stopp in Moers.

Treffen auf dem Dekra-Gelände : 60 Fahrer machen mit ihren Oldtimern einen Stopp in Moers

Benzingespräche bei der Moerser Dekra: Dort machte ein Olftimerralley Halt.

Alte Autos sind in der Dekra-Außenstelle häufiger „zu Gast“, aber diejenigen, die dort am gestrigen Sonntag aufliefen, waren schon etwas Besonderes. Circa 60 chromblitzende Oldtimer aus Oberhausen machten auf ihrer alljährlichen „Osterfeld-Ausfahrt“ einen knapp 90-minütigen Zwischenstopp auf dem Dekra-Gelände an der Carl-Peschenstraße. Sie alle waren herzlich willkommen und eingeladen, sich mit kühlen Getränken und Grillspezialitäten für ihre Weiterfahrt zu stärken.

„Viele Oldtimer werden von uns in ihren jeweiligen Spezialwerkstätten überprüft“, erklärte der Moerser Außenstellenleiter Michael Velling. „Außerdem bieten wir interessierten Oldtimerkunden vorab eine Kaufberatung an und übernehmen anschließend auch die Bewertungen für die Versicherung. Dieses Treffen heute ist für uns also eine tolle Werbung.“ Michael Velling weiß bescheid. Er besitzt selber einen alten Ford aus dem Jahr 1925, den er natürlich an diesem Sonntag mitgebracht hatte. Der knallrote Porsche SC Baujahr 80 von Frank Koschminski war noch nicht ganz so alt, aber ebenfalls bereits ein echtes Oldtimer-Schätzchen. Sein Besitzer gehörte zwar nicht zu der Oberhausener Ausflugsgesellschaft, freute sich auf „schöne Autos, nette Leute und gute Benzin-Gespräche“.

Die ließen zunächst noch auf sich warten. „Wo bleiben sie denn?“ Einige Würstchen und Koteleletts, die Michael Vellings Kollegen schon vorsorglich für die nostalgischen Fahrer auf den Grill gelegt hatten, waren schon fast durch, da traf endlich das erste historische Fahrzeug, ein 1978er Rolls Royce „Silver Shadow“ auf dem Dekra-Gelände ein. „Der Wagen hat mal der amerikanischen Schauspielerin Jane Fonda gehört. Der hat schon damals alles gehabt“, sagte Manfred Flore, ein pensionierter Dachdeckermeister, stolz. „Aber er brauchte auch damals schon fast 30 Liter Benzin Benzin auf hundert Kilometer, und daran hat sich bis heute nichts geändert“, fuhr er fort und ließ sich eines der bereits wartenden Bratwürstchen schmecken, während immer mehr seiner Freunde mit ihren Oldtimern auf dem Dekra-Gelände eintrafen. Am Ende stand dort eine ansehnliche Oldtimer-Parade, beginnend mit verschiedenen Mercedes-Modellen über kleine, alte Mini-Cooper, nostalgische Käfer bis hin zu einem Feuerwehr-Bulli mit einem echten Blaulicht auf dem Dach. Nach gut einer Stunde brachen dann alle Fahrer mit ihren historischen Fahrzeuge wieder auf. Der letzte deutete mit einem Lachen himmelwärts: Es hatte zum Glück während der Ausfahrt nicht geregnet; die wertvollen Karossen blieben trocken.