350 Rheurdter unterschreiben für den Mehrgenerationenplatz.

Rheurdt: 350 Bürger für den Mehrgenerationenplatz

Schaephuysener Bürger stellen sich hinter die Planung und wollen weiterhin beteiligt werden.

Rund 350 Unterschriften für den geplanten Mehrgenerationenplatz in Schaephuysen erreichten am Montagabend den Gemeinderat. Jörg Rottmann und Ralf Thier überreichten die Listen, die sie zuvor öffentlichkeitswirksam zu einer großen Papierrolle zusammengeklebt hatten, an Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen. Die Unterschriften seien von der Interessengemeinschaft Schaephuysener Bürger und Vereine innerhalb von drei Wochen gesammelt worden, sagte Rottmann. Beim Vogelschießen in Schaephuysen, im Edeka-Laden und bei privaten Veranstaltungen seien die Unterschriften gesammelt worden. Zuvor hatte sich eine Gruppe von direkten Anwohnern des geplanten Mehrgenerationenplatzes vehement gegen die Anlage ausgesprochen, weil sie diese für überdimensioniert halten und die Parkplatzsituation an der rund 6300 Quadratmeter großen Fläche nicht geklärt ist.

„Mit den Unterschriften wollen die Bürger zum Ausdruck bringen, dass sie das Projekt „Mehrgenerationenplatz ausdrücklich unterstützen“, erklärte Ralf Thier. Zugleich wollten die Unterzeichner der Politik und der Verwaltung deutlich machen, dass die Bürger auch weiterhin in den Gestaltungsprozess aktiv mit eingebunden werden wollen. Der für den Entwurf zuständige Frankfurter Architekt Dirk Schelhorn hatte die Bürgermeinung vor einigen Monaten in Bürgerversammlungen abgefragt. Nach dem Eindruck von Ratspolitikern und von Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen sind jedoch bislang zu wenige Anregungen aus den Bürgerversammlungen in die konkrete Planung eingeflossen. Kleinenkuhnen kündigte deshalb an, dass Schelhorn seine Entwürfe und die begleitenden Erläuterungen an dieser Stelle nachbessern werde: „Er wird auch deutlich machen, warum manche Vorschläge nicht berücksichtigt wurden.“

  • Rheurdt : Glasfaserausbau: Neue Chance für Schaephuysen

Anders als die direkten Anwohner aber favorisieren die rund 350 Schaephuysener Unterzeichner den Mix aus Spielflächen und naturnaher Gestaltung, der auf dem Platz vorgesehen ist. Laut Jörg Rottmann hätten sich auch eine ganze Reihe unmittelbarer Anwohner in die Unterschriftenlisten für den Mehrgenerationenpark eingetragen. „Wir haben die Chance in einem zentralen, aber naturnahen und straßenfernen Bereich einen dem aktuellen Forschungsstand entsprechenden Spiel- und Lebensbereich zu gestalten“, erläuterte Rottmann. Auch die Dimensionen des Mehrgenerationenplatzes seien ideal: „Durch die Geländegröße gelingt es, Raum für freies, kreatives und gemeinsames Spielen zu schaffen.“

Mehr von RP ONLINE