1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: 250 begeisterte Radler strampeln für den guten Zweck

Moers : 250 begeisterte Radler strampeln für den guten Zweck

Mit fünf Euro war man dabei und konnte gestern, nicht nur etwas für seine Fitness, sondern auch für den guten Zweck tun. Denn zwischen 11 und 16 Uhr standen die Pedale der Spinning Räder im Aktiv-Sportpark Moers nur für kurze Fahrerwechseln still.

"Einige unserer Mitglieder fahren die kompletten fünf Stunden durch. Die Resonanz ist wirklich super, aber mal gucken, wie es nach den fünf Stunden auf dem Rad aussieht", sagt Rouven Mersni. Der 22-jährige ist Auszubildender zum Sport- und Fitnesskaufmann und strampelte selbst als Trainer mit. Um für genügend Stimmung zu sorgen, fuhren die Trainer an diesem Tag in zweier Teams und wechselten sich stündlich ab. "Das Ganze ist auch für uns sehr anstrengend, wir müssen ja die Leute pushen und auf die Musikeinsätze achten", sagt Bert Schroer. "Das wird von Stunde zu Stunde schwerer, aber die Rückmeldung unserer Mitglieder ist einfach so positiv, da nehmen wir das gerne in Kauf", fügt der Fitnesstrainer noch hinzu. Das Ganze lässt sich auch in Zahlen ausdrücken. 250 Fahrer haben sich vorab für den Indoor-Cycling-Marathon angemeldet, bei einer Mindeststartgebühr von fünf Euro, kamen gestern mehr als 750 Euro für den Landesverband NRW der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft zusammen.

Bei der Auswahl des Empfängers hatte sich der Auszubildenden Rouven Mersni besonders eingesetzt. Warum ihm der Landesverband so wichtig ist? Im Jahr 2011 erhielt er die Diagnose Multiple Sklerose. "Ich bin ganz gut mit der Diagnose klar gekommen. Natürlich hatte ich hier und da ein paar Rückschläge, aber ich bin eine Frohnatur. Ich wollte mich davon nicht unterkriegen lassen", sagt der 22-jährige. Daher ist es ihm wichtig, an diesem Tag so viel Aufklärungsarbeit zu leisten. "Später kommt noch jemand vom Verband vorbei, und auch ein paar Betroffenen werden hier sein. Dann können sich die Leute miteinander austauschen. Es ist sehr wichtig, dass über diese Krankheit gesprochen wird", sagt Mersni. "Es herrscht immer noch viel Unwissen, daher ist es sehr wichtig, dass man Aufklärung leistet", fügt er noch hinzu.

250 Fahrer haben sich vorab für den Indoor-Cycling-Marathon in der Grafenstadt angemeldet. RP-Foto: Klaus Dieker

(RP/ac)