25 Jahre alt ist das Hotel Moerser Hof

MOERS : Moerser Hof - seit 25 Jahren erste Adresse

Roland Lietzow erkannte das Potential in dem 110 Jahre alten Gebäude und restaurierte es mit seiner Frau. Es wurde ein Hotel, das auch von Großen des Showbusiness besucht wird.

Kabarettist Hanns-Dieter Hüsch übernachtete im Hotel Moerser Hof, genauso wie Zimmer-Frei-Moderator Götz Alsmann, Schlagerstar Bernhard Brink, Sänger Roland Kaiser, Jazzpianist „Paulchen“ Kuhn, Entertainerin Sissi Perlinger, Komiker Otto Walkes oder die Mitglieder der NDR-Bigband. „Das Hotel ist eine erste Adresse der Stadt“, sagt Bürgermeister Christoph Fleischhauer, der zum 25. Geburtstag des Hotels gekommen war, wie 40 weitere Gäste. „Dabei war das Gebäude, das heute schön aussieht, vorher ein Schandfleck.“

Auch Roland Lietzow kennt seit 40 Jahren dieses Gebäude in Asberg, das an der Kreuzung von Römerstraße und Essenberger Straße liegt. „Es war heruntergekommen“, sagt er im Rückblick auf die 1980er Jahre. Er hatte das Gebäude von 1908 konkret im Auge, als er sich 1986 mit 40 Jahren als Architekt selbständig machte. „Ich habe das Potential gesehen, zumal es verkehrsgünstig liegt, nur 600 Meter von der Autobahnabfahrt Moers-Ost entfernt“, erzählt der einstige Dresdener, der 1977 mit seiner Frau Monika Lietzow aus der DDR floh, um in Homberg und dann in Asberg eine neue Heimat zu finden. „Er setzt seine Visionen um“, sagt sie mit Blick auf diese Flucht, die in der Hochphase des Kalten Krieges nur sehr wenigen gelang, wie auf sein ganzes Leben.

Schon 1988 wollte Lietzow das zweieinhalbgeschossige Eckgebäude erwerben. „Es war kompliziert, weil darauf eine Rentenlast lag, die nicht bedient worden war“, erzählt er vom langen und steinigen Weg. „Das Gebäude musste erst auf den vorherigen Eigentümer abgewickelt werden.“ 1992 konnten Roland und Monika es schließlich kaufen. Dann ließen sie es restaurieren und umbauen, um es im Mai 1993 als „Hotel Moerser Hof“ mit 15 Gästezimmern zu eröffnen. Monika Lietzow übernahm die Leitung.

1997 erweiterten sie das Hotel links um eine Eckbebauung, um so 33 Zimmer anbieten zu können. Als 2011 rechts neben dem Hotel das Dachgeschoss eines Nachbarhauses ausbrannte, sahen die beiden Lietzows wieder die Chance, es zu vergrößern. Erneut gingen Jahre ins Land, bis sie das Nachbarhaus kauften, um es wieder aufzubauen und die Lücke dazwischen mit einem Neubau zu schließen. Der rechte Trakt korrespondiert mit seiner modernen Architektur mit der traditionellen. Ende 2017 war er fertig. Heute hat das „Hotel Moerser Hof“ 54 Zimmer. Das Hotel soll in Familienbesitz bleiben. Die beiden Lietzows planen, es in den nächsten Jahren auf ihre Enkel zu übertragen. „So eine Übertragung muss langfristig und frühzeitig geplant sein“, sagt Roland Lietzow. „Stillstand ist nicht meine Sache.“

Mehr von RP ONLINE