Mönchengladbach: Zwillingsglück in Hamburg

Mönchengladbach: Zwillingsglück in Hamburg

TV-Moderator Jörg Boecker zog von Mönchengladbach gen Norden und "vervierfachte" seinen Haushalt. In Hamburg lernte der 40-Jährige eine echte Hanseatin kennen und bekam mit ihr Zwillinge. Boecker lebt nun zwischen Milchfläschchen und Fernsehkameras. Die Raute im Herzen ist geblieben.

Vor fünf Jahren wechselte der gebürtige Mönchengladbacher Jörg Boecker seinen Wohnort – des Berufs wegen. Der Moderator des ARD-Wirtschaftsmagazins Plusminus, der zuvor am Fuß des Münsters lebte, arbeitete schon damals viel für das NDR-Fernsehen. Früher pendelte er nach Hamburg. Jetzt liegt das hanseatische Studio nur knapp vier Kilometer von seiner Wohnung entfernt.

Acht bis zehn Fernsehauftritte hat Boecker im Monat. Er kommt viel herum, aber immer wieder zieht es ihn zurück in seine alte Heimatstadt. "Hier wohnen meine Familie und meine Freunde", sagt er. Und hier spielt auch sein Verein. Jörg Boecker ist Borussia-Mönchengladbach-Fan. Das war er immer schon. Und so trägt er auch gerne die Clubkrawatte.

Zurückhaltende Hanseaten

An die Art der Hanseaten musste sich Jörg Boecker erst einmal gewöhnen. "Es ist nicht so leicht, mit den Hamburgern warm zu werden." Sie seien zurückhaltender als die Mönchengladbacher, findet der 40-Jährige. Bei einem "Nordlicht" war allerdings alles ganz anders – bei Lebensgefährtin Jessica. Sie ist eine waschechte Hamburgerin. Mit ihr bekam der Fernsehmoderator Zwillinge. Sarah und Maximilian sind mittlerweile 16 Monate alt und halten ihre Eltern ganz schön auf Trab. Auch wenn Jörg Boecker beruflich viel unterwegs ist (er arbeitet unter anderem auch für den Mitteldeutschen Rundfunk und muss häufig nach Leipzig), im Haushalt hilft der 40-Jährige mit, wenn er zu Hause ist. Und dazu gehört auch: wickeln, Kinder füttern. "Ich muss jetzt immer aufpassen, dass ich nicht mit Milchfleck auf dem Anzug im Fernsehen auftrete", sagt er und lacht.

  • Mönchengladbach : Wie sich RWE die Energiewende vorstellt

Die Kinder veränderten Boeckers Leben. "Von meinem geliebten Cabrio musste ich mich trennen, stattdessen habe ich jetzt einen Volvo V70, einen echten Schwedenbomber", sagt er. Außerdem weiß er jetzt, was wirklich breit ist. Mit einem Zwillingskinderwagen komme man nämlich keineswegs überall rein. "U-Bahn fahren geht nicht", sagt Boecker, "das scheitert schon daran, dass es keine Aufzüge gibt". Außerdem versperre ein Haltegriffgelände in der Mitte der U-Bahn-Türen den Zustieg mit Kinderwagen im XXL-Format. "Man kommt auch nicht in jeden Supermarkt. Oder manchmal kommt man hinein, aber nicht wieder hinaus", erzählt der 40-Jährige. Trotz dieser Alltagstücken – "in einem Leben mit Zwillingen wird es nie langweilig". Jörg Boecker wird sehr oft auf der Straße angesprochen – weil er bekannt ist aus dem Fernsehen, aber am allermeisten wegen des Kinderglücks im Doppelpack. Bei Zwillingen freuen sich viele mit.

Auf seine alte Heimatstadt Mönchengladbach wird Boecker in Hamburg so gut wie nie angesprochen. Außer einmal: "Das saß ich in einem Straßencafé. Ein Mädchen kam und sagte: ,Wir kennen uns. Sie trinken immer Punsch bei uns am Stand auf dem Christkindelmarkt auf dem Alten Markt.'"

Auch wenn sich Boecker mittlerweile in der Hansestadt gut eingelebt hat, "wenn die Borussia im September in Hamburg spielt, bin ich dabei. Und ich sitze auf der richtigen Seite", sagt er. Und wie sieht es mit der weiteren Familienplanung aus? "Wir wollen noch Drillinge haben. Wir sind unterfordert", sagt Boecker und lacht sich kaputt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE