Mönchengladbach: Zirkeltraining für Hund und Mensch

Mönchengladbach: Zirkeltraining für Hund und Mensch

Kreativität und Vielseitigkeit sind gefragt: Beim Crossdogging kommen verschiedene Hundesportarten zusammen.

Beagle-Hündin Amy kann es kaum abwarten, dass ihre Besitzerin Conny Coslar sie zu sich ruft, um die Frisbeescheibe entgegenzunehmen. Und dann geht es direkt weiter zur nächsten, um dann wieder auf eine Tonne zu bringen und ein weiteres Kommando abzuwarten. Daneben steht Hundetrainerin Daniela Schramm und stoppt die Zeit. Zwei Minuten bleiben Amy und Conny Coslar insgesamt, um die Übung so oft es geht zu wiederholen. Für jeden erfolgreichen Durchgang gibt es einen Punkt.

Crossdogging heißt der neue Trend, der Hundeschulen erobert. Bei dem Zirkeltraining muss das Mensch-Hund-Team fünf knifflige, aber auch lustige Aufgaben bewältigen. Für jede Station hat das Team zwei Minuten Zeit und jeweils eine Minute zum Üben. Der Spaß steht dabei immer im Vordergrund. Es kommen Elemente aus dem Agility, dem Apportier- und Tricktraining sowie aus dem Longier- und Frisbee-Sport vor. Außerdem werden Grundgehorsam, Distanz- und Impulskontrolle trainiert. Es gibt drei Ligen - Study, Bachelor und Master - damit sich keiner unter- oder überfordert fühlt. Das Hundezentrum MG von Daniela Schramm bietet den bunten Mix aus vielen Hundesportarten als erste Hundeschule in Mönchengladbach an. Der Einstieg ist immer zu Beginn eines Monats möglich.

  • Mönchengladbach : Die Öffnungszeiten an Silvester 2018

Beim Crossdogging werden Allrounder gesucht und keine Spezialisten. Darum ist diese abwechslungsreiche Beschäftigungsform für jeden Hund geeignet, der neugierig ist, Spaß am Lernen und Freude an der Zusammenarbeit mit seinem Menschen hat. Schubladendenken, wie ein Border Collie muss Agility machen oder ein Labrador Retriever muss apportieren, gibt es beim Crossdogging nicht. Und genau das spiegelt die Anfänger-Gruppe von Daniela Schramm wieder. Da ist zum Beispiel Deutsch Drahthaar Fritz, der jagdlich geführt wird. Oder Amy, die ehemalige Labor-Beagle-Hündin, oder Familienhund und Landseer-Mix Kira. Jeder Hund hat seine Stärken. Durch das Zirkeltraining entdecken die Hundehalter jedoch ungeahnte Talente an ihren Tieren. Die neun Jahre alte Amy zum Beispiel hat Spaß daran Tricks zu lernen. Aber auch am Apportieren findet die Beagle-Dame immer mehr Gefallen. "Sechs Jahre hat Amy im Labor verbracht. Sie kannte im Grunde nichts. Beim Crossdogging lernt sie so viel und bekommt immer neue Aufgaben gestellt - das stärkt ihr Selbstbewusstsein enorm", erzählt Conny Coslar. Und auch Karola Robertz ist begeistert vom Zirkeltraining. Die Jägerin schätzt es, mit ihrem Hund Fritz Zeit zu verbringen, Spaß zu haben, aber auch gleichzeitig, unter Ablenkung zu arbeiten und den Grundgehorsam zu trainieren. "Mein Hund muss hören, wenn ein Hase vor ihm aufspringt. Das kann ich beim Crossdogging sehr gut unterstützen", sagt Karola Robertz.

(sibr)
Mehr von RP ONLINE