Fahndung nach Tatverdächtigem in Mönchengladbach: Zeugen fanden die getötete Frau in der Wohnung

Fahndung nach Tatverdächtigem in Mönchengladbach : Zeugen fanden die getötete Frau in der Wohnung

Frauenleiche in Wohnung in Mönchengladbach gefunden

Der Tatverdächtige ist auf der Flucht. Die Polizei fahndet nach einem Mann, der unter zwei Identitäten registriert ist. Er wohnte in der Erdgeschosswohnung an der Hohlstraße, in der das Opfer am Freitagmorgen von Zeugen gefunden wurde.

Die Frau, die am Freitag um 10.20 Uhr von Zeugen leblos in der Wohnung eines Vier-Parteien-Hauses an der Hohlstraße in Rheydt gefunden wurde, ist zwar noch nicht obduziert. Aber die Ermittler sind sicher: Es ist ein Tötungsdelikt. Und sie haben einen Tatverdächtigen. Bei dem zur Fahndung ausgeschriebenen Mann handelt es sich um einen Asylbewerber, der bis Mai 2017 in Deutschland geduldet ist. Der Gesuchte ist unter zwei Identitäten registriert, in Deutschland unter dem Namen Ahmed Salim, geboren am 15. Januar 1979. "In einem anderen Land wurde er mit dem Namen Jamal Amilia, geboren am 13. Januar 1978, erfasst", sagt Polizeisprecherin Cornelia Weber. Der Mann habe in der Wohnung an der Hohlstraße gelebt, sein derzeitiger Aufenthaltsort sei nicht bekannt. Die Polizei hat eine 15-köpfige Mordkommission unter der Leitung von Chefermittler Ingo Thiel gebildet.

Über die Art der Verletzungen will die Polizei noch nichts sagen. Nur so viel: "Die Auffindesituation ergab für die Kriminalpolizei den Verdacht, dass die Frau Opfer eines Tötungsdeliktes geworden ist", so Polizeisprecher Wolfgang Röthgens. Zwei Rechtsmedizinerinnen waren mit zum Tatort gerufen worden.

Wie lange die Tote dort schon gelegen hatte, in welcher Beziehung sie zu dem Tatverdächtigen stand, muss noch ermittelt werden. Da die Identität der Frau am Abend noch nicht eindeutig feststand, konnte die Polizei auch noch keine Angaben über Familienstand, Angehörige und mögliche Kinder machen.

Stundenlang wurde die Tatwohnung am Freitag auf Spuren und mögliche DNA-Proben untersucht. Im Laufe des Wochenendes werden erste Ergebnisse der Obduktion erwartet, die noch im Laufe des gestrigen Abends erfolgen sollte. Dann will die Polizei eventuell mehr Details zu dem Tötungsdelikt bekannt geben.

Bis dahin werden noch Zeugen gesucht. Die Mordkommission fragt: Wer kann sachdienliche Hinweise zu Ahmed Salim und seinem Aufenthaltsort machen? Wer kann ansonsten etwas zu dem Fall sagen? Die Mordkommission der Polizei ist unter der Telefonnummer 02161 290 zu erreichen.

Anmerkung der Redaktion: Normalerweise lassen wir Blaulicht-Meldungen nicht kommentieren, aber bei diesem Artikel hatten wir aus Versehen das Kommentarfeld geöffnet. Zur Transparenz lassen wir die Kommentare stehen, haben die Diskussion aber inzwischen geschlossen.

(RP)