Mönchengladbach: "Wir Alten holen uns die Comedy zurück"

Mönchengladbach : "Wir Alten holen uns die Comedy zurück"

Früher schrieb Niko Formanek Reden für österreichische Politiker. Mit 48 kam er dann auf die Idee, ein eigenes Solo-Comedyprogramm auf die Beine zu stellen. Damit tourt der 52-Jährige inzwischen durch Deutschland und Österreich.

"Lachen ist das Beste, was es gibt" - so einfach lautet die Botschaft von Niko Formanek. Der Österreicher ist 52 Jahre alt. Mit 48 kommt er auf den Gedanken, eine Solo-Comedyshow auf die Beine zu stellen. Zunächst tourt er durch sein Heimatland, inzwischen ist er aber auch in Deutschland ein gerngesehener Gast. Auf die Frage, ob er nicht zu alt für Comedy sei, liefert seine Homepage die passende Antwort. Dort bezeichnet er sich als "Best-Ager-Comedian".

"Ich bin sehr stolz auf mein Alter, und dass ich da bin, wo ich jetzt stehe." Skeptisch ist der Künstler, wenn er auf die aktuelle Comedyentwicklung schaut. Wirklich erfolgreich seien nur noch junge Comedians, die sich an die junge Zielgruppe richten. "Das Problem ist, dass Comedy irgendwann einfach mit jungen Menschen zusammengelegt wurde." Dabei sei die Lebenssicht doch eine ganz andere. "Warum sollte es also nicht auch Comedy von Älteren für Ältere geben." Denn diese Generation hätte die Comedy schließlich eingeführt. Und genauso formuliert Formanek auch sein Ziel: "Wir Alten holen uns die Comedy jetzt zurück", sagt der Österreicher.

Am 7. Juni will er damit in Mönchengladbach loslegen. Dann ist Niko Formanek zu Gast im TIG an der Eickener Straße 88 - übrigens nicht zum ersten Mal: "Ich war vor ein paar Jahren schon einmal dort, da waren aber nicht so viele Leute da", sagt er und lacht. Was andere als Dämpfer empfunden hätten, sah er als Ansporn. "Ich wollte die Herausforderung annehmen."

In seinem Programm "Gleich, Schatz . . ." erzählt der Österreicher Geschichten von seinen Kindern, seiner 30 Jahre währenden Ehe mit seiner Frau und den alltäglichen peinlichen Situationen, die durch so eine Verbindung entstehen können. "Ich spreche über Erfahrungen, die die meisten Menschen in meinem Alter kennen werden", sagt er. So beispielsweise das abendliche Gespräch im Schlafzimmer mit der Ehefrau. "Jeder lang Verheiratete kennt das. Anfangs ist das Feuer da und es wird nicht lange überlegt", sagt Formanek: "Aber im Alter stellt sich dann schnell die Frage: Haben wir heute noch Sex? Oder lassen wir es lieber, der Tag war anstrengend genug, wir sollten lieber Schlafen."

Aber auch wenn der Programmtitel nach dem genervten Ehemann klingt, der lieber Ruhe vor seiner Frau hätte, ist dem Künstler wichtig: Auf die Ehe lässt er nichts kommen. "Im Gegenteil, wenn jemand plant zu heiraten, dann sollte er unbedingt ins TIG kommen." Es gäbe auf der Welt nichts Besseres, als das passende Gegenstück zu finden. "So wird das Restleben viel komplikationsloser." Und das macht er auch bei seinen Erzählungen klar. "Ich mache mich über niemanden bösartig lustig. Ich erzähle nur liebevolle Anekdoten aus meinem Leben mit meiner Familie - etwas überspitzt natürlich", sagt Formanek. Die jüngeren Zuschauer bekäme eher "einen Einblick auf was sie sich noch alles freuen dürfen". Trotzdem sieht er sein Kernpublikum in seiner Generation. "Dass Menschen sich wiedererkennen und denken ,Hey, das ist ja wie bei mir', das ist es, was ich schaffen will."

Seine Familie steht voll hinter dem Comedian. "Meine Kinder fanden das am Anfang nicht so toll, aber inzwischen lacht besonders meine Tochter viel über meine Witze", sagt Formanek. Dabei achtet der Comedian aber sehr darauf, nicht die Grenzen bei seiner Familie zu überschreiten. "Es ist zwar alles überspitzt, aber jeder von ihnen erkennt sich in den Geschichten wieder", erklärt er: "Deshalb frage ich vorher immer um Erlaubnis."

Auf Themen wie Sozialwissenschaft und Politik verzichtet der Österreicher bewusst. "Damit habe ich vor meinem Dasein als Comedian schon genug zu tun gehabt", sagt er. In seinem frühen Arbeitsleben war Formanek als Redenschreiber im österreichischen Wahlkampf tätig, anschließend war er für die Kommunikation bei einem großen Unternehmen zuständig. Lange hat er es aber nie an einem Ort ausgehalten. "Meine Frau sagte immer ,Du hältst es sowieso nie länger als fünf Jahre mit deiner Arbeit aus' - auch als ich mit der Comedy anfing."

Aber erstmals hat sich in seinem Leben etwas verändert. "Ich möchte das machen, bis ich umfalle", sagt er und lacht. Einen Traum für die Zukunft hat der Österreicher aber dann doch noch: "Ganz ehrlich? Ich möchte der erste Senioren-Comedian werden. In die Shows kommen dann nur Erwachsene über 45 Jahren." Dafür sollen am Eingang entsprechende Ausweiskontrollen sorgen - Eintritt nur für Best-Ager-Zuschauer.

Niko Formanek - "Gleich, Schatz . . .": Donnerstag, 7. Juni , um 20 Uhr im TIG, Eickener Straße 88, 41061 Mönchengladbach. Tickets gibt's ab 23 Euro online auf www.heesen-konzerte.de und in allen bekannten Vorverkaufsstellen.

(se)
Mehr von RP ONLINE