Mönchengladbach: Wenn das Wohnzimmer zur Konzertbühne wird

Mönchengladbach : Wenn das Wohnzimmer zur Konzertbühne wird

Bürger öffnen ihre gute Stube und Unternehmen ihre Räume für das "Musik im Haus"-Festival vom 14. bis 17. Juni.

Zum siebten Mal veranstaltet der Verein der Freunde und Förderer der Musik das Festival "Musik im Haus". In diesem Jahr finden die 17 Konzerte vom 14. bis 17. Juni an ungewöhnlichen Orten in Mönchengladbach und Umgebung statt. Bürger und Unternehmen begrüßen Musiker unterschiedlichster Genres in ihren Wohnzimmern oder Geschäftsräumen. Sie bieten jungen Talenten und erstklassigen Musikern eine Bühne. Klassik, Jazz, Latin, Flamenco, Soul oder Tango - bei den Konzerten in Wohnzimmern, Werkshallen, Ateliers und Büros ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. "Das Konzertprogramm ist auch in diesem Jahr wieder hochklassig und bietet Musik in allen Variationen: von Klassik bis Weltmusik, Tango, Soul oder Jazz. Musikalisch gestaltet wird es sowohl von etablierten und bekannten Künstlern als auch von ausgezeichneten Nachwuchsmusikern, denen wir mit dem Festival eine Plattform bieten", sagt Dorothée Vollmer, Vorsitzende des Vereins und Mitorganisatorin.

Rund 40 Musikerinnen und Musiker treten als Solisten oder in Ensembles auf. Erwartet werden wie in den vergangenen Jahren bis zu 1800 Besucher, die sich auf die ungewöhnlichen Musikerlebnisse einlassen. Das Festival wird ausschließlich aus Spenden finanziert, die vor allem von den Vereinsmitgliedern und Förderern unter den Gastgebern und Unternehmen stammen.

Das sind die Konzerte, bei denen wegen größerer "Wohnzimmer" noch ausreichend Karten zur Verfügung stehen:

Seit 2011 bestreiten der Kölner Gitarrist Tobias Kassung und die aus Taschkent stammende Cellistin Lena Kravets Konzerte in der seltenen Duo Kombination von Violoncello und Gitarre. Kravets-Kassung kombinieren klassische Lieder von Brahms und Schubert, Jazz-Songs von George Gershwin und Ella Fitzgerald, spanische Canciones von Manuel de Falla, russische Romanzen von Michail Glinka und Tangoballaden von Astor Piazzolla. Gastgeber: Gilliand & Collegen, Heinz-Nixdorf-Straße 20, 41179 Mönchengladbach

Das Sinfonieorchester Opus 125 - Colores del pasión plus Emir Imerov (Solo-Violine) wird dirigiert von Michael Mengen. Die Musiker kommen mit spanischer Habanera und argentinischem Tango nach Mönchengladbach. Das rassige Flair Spaniens verkörpern neben der populären Carmen-Suite von Georges Bizet auch Stücke des spanischen Komponisten Joaquín Turina. Im Zentrum des Konzerts steht Astor Piazzolla, der den traditionellen argentinischen Tango mit Techniken der klassischen Musik Europas verschmelzen lässt. Stücke wie "Oblivion" stehen für das leidenschaftliche Lebensgefühl, das den Tango auszeichnet. Mit zwei hochvirtuosen Sätzen ("Primavera portena " und "Portena verano") aus seinen berühmten "Vier Jahreszeiten" interpretiert Solist Emir Imerov, Stimmführer der Niederrheinischen Sinfoniker, die faszinierende Klang- und Seelenwelt der Tangohauptstadt Buenos Aires. Gastgeber: Hepp-Schwamborn GmbH & Co. KG, Bunsenstraße 20-22, 41238 Mönchengladbach

Los Pipos - das sind Geo Del Valle (Trompete), Daniel Vadillo (Piano), Junior Zambrana (Gitarre) und Philip Kukulies (Percussion). Latin Jazz ist bei der 2016 gegründeten Formation Programm. Im Fokus stehen karibische Rhythmen, lateinamerikanisches Liedgut und karibische Lebensfreude. Die Musiker sind vier Freunde aus unterschiedlichen Teilen der Welt, die sich gefunden haben und ihre gemeinsame Leidenschaft zu Gehör bringen. Im Fokus steht die Improvisation, ganz im Sinne der südamerikanischen Art und Weise, mit Musik Geschichten zu erzählen, Stimmungen aufzufangen und die Zuhörer zum Tanzen zu bringen. Gastgeber: Carmen und Frajo Stappen, Steinhausen 39, 41352 Korschenbroich

Der Kartenvorverkauf läuft bereits im Internet: www.musik-imhaus.de

(isch)
Mehr von RP ONLINE