Mönchengladbach: Weniger Feueralarme im Minto

Mönchengladbach: Weniger Feueralarme im Minto

Sensible Rauchmelder wurden ausgetauscht und neue Akustiksignale eingeführt.

Am Donnerstag vor zwei Wochen war es gegen Mittag mal wieder soweit. Die Feuerwehr hatte an der Hindenburgstraße schon mit mehreren Einsatzfahrzeugen Position bezogen. Die Minto-Besucher indes shoppten noch vergnügt vor sich hin - bis er schließlich doch noch aufheulte, der Feueralarm, verbunden mit der automatisierten Durchsage, dass das Center schnellstmöglich zu räumen sei. Ziemlich routiniert begannen die Einkäufer, sich in Richtung der Ausgänge zu bewegen, während das Sicherheitspersonal den Angestellten der Ladenlokale zurief, dass sie drinnen bleiben können - der Alarm werde bereits zurückgesetzt, das sei die übliche Prozedur. Und tatsächlich: Einige lustige Runter-Rauf-Runden mit der Rolltreppe später ertönte per Lautsprecheranlage schon die Stimme von Centermanagerin Jessica Queißer - die Räumung sei vorüber, das Minto wieder zu betreten.

Noch vor Monaten geschahen Szenen wie diese fast täglich - mittlerweile deutlich seltener. Dazu hätten mehrere Maßnahmen geführt, sagt Queißer. So seien allzu sensible Rauchmelder ausgetauscht und neue Akustiksignale eingeführt worden. "Aber vor allem eine sehr angenehme und enge Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und unserem Brandschutzgutachter haben uns sehr geholfen." Sie sagt aber auch: " Die Sicherheit unsere Besucher ist uns nach wie vor am allerwichtigsten, daher wird es auch weiterhin Alarme geben - das ist wohl die andere Seite der Medaille bei einem sehr hohen Sicherheitsstandard." Denn die vielen Alarme in der Vergangenheit waren nicht zwangsläufig immer Fehlalarme - mal brannte Pappe in einem Mülleimer, mal qualmte es im Gastro-Bereich.

(RP)