1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Landgrafenstraße in Mönchengladbach gesperrt: Wasserrohrbruch: Drei Firmen ohne Wasser

Landgrafenstraße in Mönchengladbach gesperrt : Wasserrohrbruch: Drei Firmen ohne Wasser

Wegen eines Rohrbruchs muss die Landgrafenstraße vermutlich bis zum Ende der Woche gesperrt werden. Autofahrer müssen sich im Bereich Mönchengladbach-Westend auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Drei angrenzende Firmen waren am Dienstag ohne Wasser.

Die Reparaturarbeiten an der Landgrafenstraße in Mönchengladbach-Westend dauern vermutlich noch bis zu Ende der Woche. Das teilte Armin Marx, Geschäftsführer NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH, am Dienstagnachmittag mit.

Durch einen Wasserrohrbruch war die Landgrafenstraße am Montagabend unterspült worden. Hierbei wurde die Asphaltdecke nach oben gedrückt und platzte auf. Der städtische Bauhof hatte die Straße daraufhin vorsichtshalber gesperrt. Wie lange das Wasser zuvor unter der Straße floss, ist unklar. "Bis man einen Rohrbruch bemerkt, ist immer schon ein Teil der Straße unterspült", sagte Marx.

Mitarbeiter der NEW waren am Dienstagmorgen vor Ort, um die betroffene Stelle freizuschachten. Zuvor hatte laut Marx bereits eine Straßenlaterne versetzt werden müssen. Mit der Reparatur des Rohrbruchs - es handelte sich um eine Gussleitung, die für 2017 auf dem Sanierungsplan der NEW stand - wurde am Dienstag begonnen. Wann die Reparaturarbeiten an der aufgeplatzten Asphaltdecke abgeschlossen werden können, konnte Marx noch nicht sagen. Wegen des Feiertags in dieser Woche könnten sich die Arbeiten verzögern und die Sperrung noch die ganze Woche dauern. Die anliegenden Firmen konnten bis Dienstagnachmittag nicht mit Wasser versorgt werden. Eine Zufahrt ist für Lieferfahrzeuge frei, für den Durchgangsverkehr gilt die Sperrung.

Aufgefallen war der Rohrbruch im Rahmen eines Einsatzes der Feuerwehr Mönchengladbach am Montagabend gegen 21.12 Uhr. Auf dem Gelände eines Verwertungsbetriebes brannte ein Altpapierhaufen auf etwa 50 Quadratmeter. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Wegen der starken Rauchentwicklung kam es zu Geruchsbelastungen in den angrenzenden Stadtteilen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(top)