1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Von wegen frei: Im Rathaus Rheydt muss heute gearbeitet werden

Mönchengladbach : Von wegen frei: Im Rathaus Rheydt muss heute gearbeitet werden

Die Narrenzeit beschert den Mönchengladbacher Stadtmitarbeitern zusätzliche Freizeit. Zweieinhalb Tage, um genau zu sein. Das ist mehr als in Köln.

Aber Mönchengladbach ist ja auch Karnevalshochburg. Deshalb war wie immer Altweiber ab Mittag Schicht. Und Rosenmontag sowie Veilchendienstag wird in der Mönchengladbacher Stadtverwaltung traditionell nicht gearbeitet. Nur in diesem Jahr sieht das anders aus: Heute muss im Rheydter Rathaus geschafft werden — auch wenn draußen kräftig gestürmt wird.

Das ist eine gesetzliche Vorgabe. Da geht kein Weg dran vorbei. Denn am 3. März, also heute, läuft um 18 Uhr die Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Europawahl beim Bundeswahlleiter ab. Alle, die Unterstützungsunterschriften sammeln und dafür Wahlrechtsbescheinigungen benötigen, müssen sie bis dahin im Wahlamt erhalten können. Und so müssen zwei städtische Mitarbeiter heute im Büro sein.

Von 9 bis 17 Uhr warten sie darauf, dass eventuell jemand mit Unterstützungsunterschriften vorbeikommt und eine Wahlrechtsbescheinigung begehrt. Sollte also jemand am heutigen Rosenmontag einen neuen Wahlvorschlag für die Europawahl einreichen wollen — die zuständigen Mitarbeiter sitzen, wie gesagt, im Rathaus Rheydt (Eingang F) in der ersten Etage in den Zimmern 155 und 156 (Achtung! Wenn der eine Raum nicht besetzt ist, am anderen klopfen, denn die Mitarbeiter wechseln sich bei der "Sonderschicht" ab).

In anderen Städten und Kommunen sieht das genauso aus. Auch hier muss die Möglichkeit geboten werden, am letzten Tag noch Wahlvorschläge einzureichen. Doch manche haben sich auch zu einer rheinischen Lösung durchgerungen. In Wassenberg beispielsweise hängt am Rathaus ein Zettel mit einer Mobiltelefonnummer. Benötigt jemand eine Wahlrechtsbescheinigung, muss er die Nummer wählen und warten, bis jemand vorbeikommt.

Ob der städtische Beamte in Rufbereitschaft dann im Karnevalskostüm die Unterlagen entgegennehmen darf, wurde nicht gesagt. In Wegberg kann man sich beider Feuerwache melden. Da ist eh immer jemand.

(RP)