Von Mönchengladbach nach München: Sylvia Bommes-Schneider schreibt Roman

Debütroman einer Mönchengladbacherin : Liebesgeschichte mit Seelenwanderung

Auf Mallorca schrieb Sylvia Bommes-Schneider mit Ehemann Marcel den Roman „Herzmalerei“. Der spielt in München, wo das Paar heute wohnt. Doch Bommes-Schneider hat ihr halbes Leben in Mönchengladbach verbracht.

Die Rollenverteilung war schnell geklärt. Ehemann Marcel entwickelte die Storyline, und Sylvia Bommes-Schneider fasste die Gedanken in Worte. Das Ergebnis ist ihr Debütroman „Herzmalerei“. In der Verschmelzung der Anfangsbuchstaben der Vornamen zum gemeinschaftlichen „Syma Schneider“ spiegelt sich die Kooperation. Der Roman ist in München angesiedelt und spielt irgendwo in der Zukunft, doch ohne Bezug zum Science-Fiction-Genre.

München ist der aktuelle Lebensmittelpunkt des Paares. Dort moderiert Bommes-Schneider das RTL Magazin „TV Bayern Live“ und „plenum live“ im Bayerischen Landtag. Die Hälfte ihres Lebens verbrachte die gebürtige Korschenbroicherin in Mönchengladbach. „Hier habe ich als Funkenmariechen beim Karnevalsumzug mitgemacht, als Jugendliche die Nächte in der Altstadt verbracht, die Liebe zum Shoppen auf der Hindenburgstraße entdeckt und Spaziergänge im Bunten Garten gemacht“, sagt die 46-Jährige.

Während des Romanistik- und Politikstudiums in Düsseldorf machte sie erste Erfahrungen als Moderatorin bei Radio 90.1. Vermutlich sind es diese Erinnerungen, die die Entscheidung für den Handlungsort relativieren: „Der Roman könnte in jeder anderen Stadt spielen“, so Bommes-Schneider. München wurde es aber, weil sich das Paar in der Bayern-Metropole kennenlernte.

Als Radio- und Fernsehmoderatorin ist Bommes-Schneider vertraut mit der Arbeit des Schreibens. Doch da brannte acht Jahre lang in ihr der Wunsch, eine längere Geschichte in Buchform herauszugeben. Ehemann Marcel erging es ähnlich. Beim Schreiben stellte das Paar bald fest, bei vielen Dingen ähnlich zu denken, und so klappte auch die Zusammenarbeit problemlos. Für das Abenteuer Roman krempelten beide ihr Leben um, nahmen sich eine Auszeit und zogen für ein Jahr an einen „ziemlich verlassenen und romantischen Ort“ auf der Insel Mallorca. „Dort ist beinahe der ganze Roman entstanden“, sagt sie.

Das Buch erzählt von Xenia, einer jungen Psychologin, die durch mysteriöse Umstände Zugang zu ihrer Seele bekommt und erfährt, dass diese in vergangenen Leben öfter ein und dieselbe Seele geliebt hat. In einem der vielen Erzählstränge lernt der Leser den attraktiven Nael kennen, der aus der Haft entlassen wurde und eine dunkle Geschichte in sich trägt. „Wer einen Kitschroman erwartet, liegt falsch. Die Geschichte sprengt vielmehr die Grenzen unseres Bewusstseins und entführt uns in andere Welten. In die Zukunft, die Vergangenheit und auf andere Ebenen. Das Ende ist so, wie es keiner erwartet“, verrät Bommes-Schneider.

Sie hat den kompletten Roman, in dem Themen wie künstliche Intelligenz, Klimakatastrophe, Leben in der Zukunft, einbezogen sind, komplett auf Hörbuch gesprochen. Es freut sie deshalb umso mehr, dass schon jetzt viele Leser nach einer Fortsetzung fragen und verschiedene Schulen eine Buchdiskussion mit ihr und ihrem Mann Marcel wünschen.

Syma Schneider „Herzmalerei“, erschienen im Bucher Verlag, 10,90 Euro, 408 Seiten.