Kriminalbeamte: Vollbärte sprossen für den guten Zweck

Kriminalbeamte : Vollbärte sprossen für den guten Zweck

Die Ermittler des Kriminalkommissariats 11 der Mönchengladbacher Polizei haben sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um Geld für den guten Zweck zu sammeln: Sie ließen sich Bärte wachsen.

Die Aktion war angelehnt an die Charity-Aktion "Movember", bei der sich Männer im November einen Schnurrbart wachsen lassen und somit auf die Gesundheit von Männern aufmerksam machen. "Aber wir haben uns für die Straßenköter-Version entschieden und haben uns Vollbärte wachsen lassen", erzählt Guido Bremes, der die Idee ins Gespräch gebracht hat.

Nachdem alle einverstanden waren, galt es durchzuhalten. "Kein Beischneiden, kein Stutzen, nichts dergleichen war erlaubt", sagt Bremes. Für jeden Tag, an dem der Bart gewachsen ist, wurde ein Euro gespendet. Wer vorher abbricht, hätte 50 Euro Strafe zahlen müssen. Die Aktion sorgte für Aufmerksamkeit, und so kamen zu dem Geld der zehn Bartträger auch noch zahlreiche Spenden hinzu. Zum Beispiel vom Leloher Landwirt Leo Boers, der den Spendentopf mit über 1000 Euro aus seinem Weihnachtsbaumverkauf füllte.

So kamen im Laufe der Aktion rund 4000 Euro zusammen. Profitieren sollte davon eine Organisation, zu der es einen regionalen Bezug gibt. Schnell war klar, dass Alexandra Vahlhaus aus Schwalmtal das Geld bekommen sollte. Vahlhaus hat eine Tochter, Alina, die schwer an Krebs erkrankt und aufgrund ihrer Erkrankung mittlerweile erblindet ist. Alina singt in der Band "Fighting Spirits", teilweise mit anderen erkrankten Kindern. "Diese Gruppe gibt ihr alles an Leben zurück, was die Krankheit ihr genommen hat", sagt ihre Mutter Alexandra.

Mit dem Geld werden kleine Konzerte finanziert sowie professionelle Aufnahmen von komponierten Stücken. "Außerdem wollen wir damit eine Familie unterstützen, deren Kind stark an Leukämie erkrankt ist und die dringend Hilfe braucht", sagt Vahlhaus. Die Mordermittler freuen sich, dass das Geld die Richtigen erreicht. Wer auch Spenden oder ein Konzert besuchen möchte, kann sich informieren unter: www.fightingspirits.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE