Mönchengladbach: Volksgarten verwandelt sich regelmäßig in eine Müllkippe

Mönchengladbach : Volksgarten verwandelt sich regelmäßig in eine Müllkippe

Anwohner sprechen sich für Wildkameras aus.

Am ersten Januar-Wochenende hatte die neu gegründete Nachbarschaftsgruppe von Werner Kohn jeglichen Müll im Volksgarten aufgesammelt und all das, was nicht in den Wald gehört, entfernt. Doch die Freude am sauberen Spazierweg währte nicht lange.

Vergangenen Freitag entdeckte Kohn während seiner Walking-Runde ein halbes Wohnzimmer, abgeladen am Wegrand, Ecke Volksbad. "Ein Sofa, ein Tisch, volle Zementsäcke und Fließenkleber - alles Mögliche wurde da hingedonnert", sagt Kohn. "Vor ein paar Wochen haben wir hier in der Nähe Küchenmaschinen und Kisten voller Wohnschmuck gefunden."

Wenn Anwohner Müllmengen in dieser Größe vorfinden, melden sie sich bei der Mags. So auch in diesem Fall. "Am Freitag haben wir den Hinweis bekommen und am selben Tag hat unsere schnelle Einsatzgruppe die Müllkippe entfernt", sagt Mags-Sprecherin Yvonne Tiedemann. Die Straßenbetriebe seien auf Meldungen aus der Bevölkerung angewiesen, da die Mitarbeiter feste Touren fahren und von der Straße aus nicht jede Müllkippe zu sehen ist. "Am einfachsten ist die Meldung über unsere App, alternativ können Müllstellen per Mail oder Anruf gemeldet werden", sagt Tiedemann.

Im Volksgarten entdecken Anwohner wie Werner Kohn regelmäßig große Müllkippen. Die Täter zu erwischen sei schwer, weil sie das Waldgelände meist nachts befahren würden. "Um Täter zu identifizieren, könnten die Wildkameras eingesetzt werden", sagt Kohn. "Die sind zwar eigentlich nur für Tiere gedacht, würden aber, versteckt hinter Blättern, sicherlich auch gegen Menschen helfen, die unseren Wald verschmutzen."

(laha)
Mehr von RP ONLINE