Mönchengladbach: Vier Männer wegen Brandstiftung vor Gericht

Mönchengladbach : Vier Männer wegen Brandstiftung vor Gericht

Vier junge Männer zwischen 21 und 30 Jahren müssen sich seit gestern vor der Ersten Strafkammer des Landgerichts Mönchengladbach verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten Einbruch mit Brandstiftung in einem Bürogebäude im Oktober vergangenen Jahres vor. Zwei der jungen Männer befinden sich seit Ende Oktober in Untersuchungshaft, ein weiterer wird vom Vollzug der Untersuchungshaft derzeit verschont.

Akten waren unvollständig

Zum Prozessauftakt hat die Staatsanwaltschaft gestern jedoch zunächst nur die Anklage verlesen, da den Pflichtverteidigern unvollständige Akten vorlagen, und sie diese bis zur nächsten Verhandlung nacharbeiten müssen. Laut Anklage sind die Männer am 14. Oktober 2007 gemeinschaftlich in ein Bürogebäude in Mönchengladbach eingebrochen. Der 30-Jährige und der 26-Jährige hätten die Balkontür des Gebäudes aufgehebelt und seien so in die Räume gelangt. Dort hätten sie vier Computer, zwei Digitalkameras, einen Camcorder, vier CD-Player, drei Mini-CD-Player sowie Netzwerk-Software und Internet-Verträge erbeutet. Die beiden Mitangeklagten, inzwischen 25 und 21 Jahre alt, hätten unterdessen den Tatort abgesichert.

Die gestohlenen Gegenstände versteckten die Angeklagten laut Anklage im Gartenhaus des 25-Jährigen. Um die Spuren des Einbruchs zu verdecken, sei dem 30-Jährigen und seinem 26-jährigen mutmaßlichen Komplizen die Idee gekommen, ein Feuer im Gebäude zu legen. Sie besorgten Benzin, gossen es im Bürogebäude aus und zündeten es an. Der Bürokomplex brannte dabei vollständig nieder.

Der 21-Jährige hatte Ende Oktober die Taten gestanden und die anderen drei Männer als Mittäter beschuldigt. Daraufhin gestand der 25-Jährige bei seiner ersten Vernehmung ebenfalls die Tat und bestätigte die Mittäterschaft der 26 und 30 Jahre alten Angeklagten. Der 30-Jährige bestreitet die Tat. Am Freitag soll der Prozess mit der Vernehmung der ersten von insgesamt 15 Zeugen fortgesetzt werden.

(RP)