Unter meinem Weihnachtsbaum von Nikolaus Cage & The Holy BimBams - Lied aus Mönchengladbach

"Unter meinem Weihnachtsbaum": So klingt der Weihnachtssong aus Mönchengladbach

Wer braucht schon "Last Christmas" von "Wham!"? Jetzt gibt es "Unter meinem Weihnachtsbaum" von "Nikolaus Cage & The Holy BimBams". Hier singen echte Mönchengladbacher.

Wer braucht schon "Last Christmas" von "Wham!"? Jetzt gibt es "Unter meinem Weihnachtsbaum" von "Nikolaus Cage & The Holy BimBams". Hier singen echte Mönchengladbacher.

Musik und Text entstanden schon vor drei Jahren. Seitdem haben Johannes "Cojones" Bruckes (30) und Maximilian Konstanty (26) ihr Projekt im Kopf: "Wir hatten Lust, einen weihnachtlichen Musikclip mit Spaßfaktor zu produzieren." Jetzt ist es passiert. Mit Tontechniker Dave Krischke (33) wurde der Song aufgenommen, und Nele Konstanty, die Schwester von Maximilian, drehte dazu einen Videoclip.

Außerdem hat das Männer-Trio jetzt einen Bandnamen. Und der ist echt originell — und wirft zugleich eine Frage auf: Wer braucht schon "Last Christmas" von "Wham!"? Jetzt gibt es nämlich "Unter meinem Weihnachtsbaum" von "Nikolaus Cage & The Holy BimBams". Die Ursprungsharmonie des neuen Weihnachtssongs made in MG entstand auf Maximilian Konstantys Akustikgitarre. Der Liedtext ist eine spontanes "Call-and-Response"-Produkt, wie Johannes Bruckes sagt. Die Jungs seien im "Flow" gewesen. Dass in dem Musikvideo auch eine junge Frau vorkommt, hat mit dem Facebook-Aufruf zu tun, den Johannes Bruckes und Maximilian Konstanty vor der Produktion gestartet hatten.

Von links nach rechts: Max Konstanty, Johannes "Cojones" Bruckes und Dave Krischke sind "Nikolaus Cage & The Holy BimBams" Foto: André Sole - Bergers

"Wir haben Weihnachtsutensilien für unser Video gesucht — vor allem Rentiere", sagt Johannes Bruckes, der im normalen Leben eigentlich Sozialpädagoge ist. "Anka meldete sich und sagte, dass sie zwar kein Rentier habe, aber eins nachmachen könne. Dieses freundliche Angebot konnten wir natürlich nicht ablehnen." Also macht Anka mit Rentierhörnern auf dem Kopf mit. Maximilian Konstanty und Johannes Bruckes hatten zwar schon bei verschiedenen Musikprojekten mitgemacht und in Bands gespielt, aber ihren Lebensunterhalt verdienen sie nicht mit Musik. Vielleicht noch nicht. Dass alle Spaß hatten bei der Aufnahme ihres Weihnachtslieds, das auf Youtube zu sehen und zu hören ist, merkt man deutlich. Und weil es um Weihnachten geht, durfte auch ein bisschen Kitsch nicht fehlen, wie Bruckes und Konstanty finden.

Also gibt es neben Rentieren, Schneeflöckchen und Miniweihnachtsbaum auch Goldflitter zu sehen. Die witzigen Spezialeffekte stammen von Dave Krischke. Gedreht wurde unter anderem am Schillerplatz. Da wohnt Johannes Bruckes in einer WG. Und dort entstanden auch die Innenaufnahmen inklusive der Plätzchen-Backszene. Das Weihnachtsgebäck in Buchstabenform war übrigens das Werk des 30-Jährigen. "Das zählte aber nicht gerade zu meinen Glanzleistungen", sagt er.

Die erste Resonanz von Familienmitgliedern und Freunden, die das Musikvideo schon gesehen haben, ist durchweg positiv. "Meine Mutter hat mir schon eine Sprachnachricht geschickt", erzählt Johannes Bruckes. Sie schrieb: "Habt ihr toll gemacht." Und im Internet gibt es bereits einen Kommentar: "Das schönste Weihnachtslied auf Erden." Dabei entstand in dem Musikvideo vieles ganz spontan, wie die beiden Musiker berichten. Mistelzweig gekauft, gleich eingebaut. Und so manches mehr. Und was passiert jetzt, wo das Musikvideo nach drei Jahren endlich fertig ist? Zunächst hoffen Nikolaus Cage & The Holy BimBams einfach nur, dass ihr Mönchengladbacher Weihnachtslied möglichst oft angeklickt und geteilt wird.

(gap)