Mönchengladbach: Tritt gegen Briefkasten wurde beobachtet, dann kam Polizei

Mönchengladbach : Tritt gegen Briefkasten wurde beobachtet, dann kam Polizei

Der Mönchengladbacher (41) hatte einen Strafbefehl bekommen und dagegen Einspruch eingelegt. Wegen Sachbeschädigung sollte der 41-Jährige eine Geldstrafe von 600 Euro zahlen. Der Fall wurde gestern vor dem Mönchengladbacher Amtsgericht verhandelt. Laut Anklage soll der vor kurzem noch Arbeitslose am 24. Juni vergangenen Jahres mit einem Tritt den Briefkasten am Haus, in dem er damals wohnte, beschädigt haben.

"Das war doch nur die Klingel, die war nicht richtig fest", erklärte der Angeklagte zunächst. Plötzlich war er sich aber sicher: "Ich wohne im ersten Stock. Doch ich kann mich nicht daran erinnern". Aber der Mann war an dem Juniabend von zwei Frauen beobachtet worden. Eine Bewohnerin aus dem gegenüberliegenden Haus hatte damals einen Knall gehört und gesehen, wie der 41-Jährige Anlauf nahm, hoch sprang und gegen die Tür trat. Dabei fiel der Briefkasten zu Boden. Auch eine andere Mitbewohnerin hatte damals ein lautes Geräusch gehört und den Briefkasten liegen sehen. Im gleichen Moment sei der Angeklagte vorbei gegangen.

Danach schlugen die Verfahrensbeteiligten dem Angeklagten vor, er solle seinen Einspruch gegen den Strafbefehl auf die Geldstrafe beschränken. Ansonsten sei ein Fortsetzungstermin notwendig. Dann könnten die beiden Frauen vor Gericht schildern, wie sie an dem Juniabend vergangenen Jahres den Angeklagten beobachtet hatten.

Nach einem Gespräch mit seinem Verteidiger war der Gladbacher schließlich mit dem Vorschlag des Gerichts einverstanden. Immerhin wird der Täter, der rechtswidrig eine fremde Sache beschädigt oder zerstört, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. So ahndet der Gesetzgeber eine Sachbeschädigung.

Am Ende kam der Angeklagte mit dem schlechten Gedächtnis, dessen Vorstrafenregister nur leere Blätter enthält, mit einer Geldstrafe von 400 Euro (20 Tagessätze zu je 20 Euro) davon. Der Mönchengladbacher akzeptierte die Strafe, die er in Raten zahlen kann.

(RP)
Mehr von RP ONLINE