1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Trickbetrüger in Gladbach unterwegs

Mönchengladbach : Trickbetrüger in Gladbach unterwegs

Die Polizei warnt erneut vor falschen Wasserwerkern. Mindestens bei drei Senioren ergaunerten die Trickbetrüger Schmuck und Geld. Erst im August hatten Täter mit dieser Masche Opfer in Odenkirchen und Volksgarten gefunden.

Seit dem 4. Oktober sind sie wieder im Stadtgebiet unterwegs: Männer, die sich als Wasserwerker ausgeben und die nur eins im Sinn haben: fette Beute zu machen. Ihre Opfer: fast immer ältere, wehrlose Menschen. Vier neue Fälle von Trickbetrug sind bislang bekannt geworden. In allen Fällen verschaffte sich ein Mann Zutritt zur Wohnung von Senioren. Er gab vor, Handwerker hätten im Haus Wasserleitungen beschädigt.

Er müsse nun den Wasserdruck in der Wohnung prüfen. Wie die Polizei mitteilte, ging der Mann mit den Hausbewohnern jeweils ins Bad und schloss die Tür, so dass der Blick in die Wohnung verhindert wurde. Die Opfer sollten dann im Badezimmer den Wasserhahn der Dusche aufdrehen und das Wasser länger laufen lassen.

Der Täter sprach in der Zeit — vermutlich über Walky-Talky — mit einem zweiten Mann und verließ anschließend die Wohnung. Anschließend stellten die Geschädigten fest, dass Schmuck und Geld gestohlen wurde. In einem Fall blieb es beim Versuch. Die Beschreibung des Haupttäters: circa 25 bis 30 Jahre alt, 1,60 bis 1,70 Meter groß, schlank, dunkle kurze Haare, südländische Erscheinung. Er führte meist eine blaue Kladde mit und sprach akzentfrei deutsch.

  • Infos : Die Maschen der Trickbetrüger
  • Kreis Mettmann : Kreis warnt vor falschen Polizisten
  • Trickbetrug : Betrüger gelangt mit Trick in Wohnung

Regelmäßig, oft mehrfach im Jahr, muss die Polizei vor falschen Wasserwerkern warnen. Das letzte Mal tat sie das Ende August. Zwei Männer waren am 29. August in Odenkirchen mit haargenau der gleichen Masche unterwegs. Unter ihren Opfern war unter anderem eine 71-jährige Frau. Auch sie wurde dreist bestohlen, als sie im Badezimmer den aufgedrehten Duschkopf hielt.

Weitere bekannt gewordene Fälle: Am 10. August betrogen Männer eine 85-Jährige im Bezirk Volksgarten mit dem Wasserwerkertrick. Im August 2012 wurde eine 71-Jährige aus der Gladbacher Innenstadt Opfer. Im Mai 2012 bekommen eine 89-Jährige sowie eine 71-Jährige und eine 84 Jahre alte Frau in Holt Besuch von falschen Wasserwerkern. Im April 2012 verschaffen sich Täter mit dem selben Trick Zugang zu der Wohnung einer 98-Jährigen. Und so lässt sich die Serie fortsetzen.

Vor drei Jahren verurteilte das Mönchengladbacher Landgericht drei Männer, die in 60 Fällen Senioren unter anderem in Mönchengladbach, Viersen, Dortmund, Krefeld, Duisburg, Moers und Münster mit dem Wasserwerkertrick betrogen und bestohlen hatten. Monatelang reisten sie herum, tauchten in 25 Orten auf, klingelten an fremden Wohnungstüren und stellten sich mit den Worten vor: "Ich komme vom Wasserwerk." Insgesamt 143 000 Euro soll das Tätertrio in noch nicht einmal einem Jahr in wechselnder Tatbeteiligung erbeutet haben.

Die Kriminalpolizei warnt nun erneut davor, unangemeldete Fremde in die Wohnung zu lassen. Im Zweifelsfall sollte die Polizei über Notruf "110" informiert werden.

Zeugen, die verdächtige Personen im Treppenhaus sehen, sollten sich ebenfalls sofort bei der Polizei melden.

(OTS)