Mönchengladbach: Topgruppe für einen Tag: Allstar Band

Mönchengladbach : Topgruppe für einen Tag: Allstar Band

Zehn prominente Rock- und Popmusiker spielen beim Gründerzeitviertel-Fest auf der Bühne am Schillerplatz.

Das Fest dauert zwei Tage und wird riesig. Diese Prognose ist angesichts der rührigen Vorbereitungen Hunderter Leute, die ihr Zuhause im Gründerzeitviertel oder in Eicken haben, nicht gewagt. Am 13. und 14. Juli wird der Verein Initiative Gründerzeitviertel zeigen, was alles geht zwischen Adenauerplatz und Eickener Markt.

Anlass der Festlichkeiten ist das 150-jährige Bestehen des Gründerzeitviertels. Da sind zündende Ideen der Kreativen, die in den genanntem Areal zahlreich zu Hause sind, gefragt. Eine der Ideen hatte die Chorleiterin, Bandsängerin und Kabarettistin Monika Hintsches. "Musikschaffende haben sich zusammengetan, um ein tolles musikalisches Rahmenprogramm zusammenzustellen", sagt sie. Das begnügt sich nicht mit der Organisation von je fünf Bands, aus deren Reihen mindestens ein Mitglied wohnlich dem Quartier zuzurechnen ist, die an beiden Tagen auf der Bühne am Schillerplatz auftreten werden. Der Clou: "Ich wollte versuchen, die Cracks mehrerer Bands einmal in einer Formation zusammenzubringen", schildert die Bandleaderin das Vorhaben. Und es zeichnet sich ab, dass sie es schafft, was in der Stadt in diesem personalen Umfang noch nicht eingetreten ist: Zehn Mitglieder von ebenso vielen Bands bzw. Musikinstitutionen werden den Ausklang des ersten Festival-Tages am 13. Juli bewerkstelligen – live auf dem Schillerplatz.

Mit von der Partie in der "Schiller Allstar Band" sind: Uwe Hess, Frontmann der Kultband Montevideo; sein Kollege Wolfgang Kemmerling von den Plexiphones; natürlich Monika Hintsches, Chefin von Ballyhoo und Groove Chor; Keyboarder Klaus Hoesen (Music Today); Lemmy Lehmann, Gitarrist der Stanley Beamish Blues Band; Dead-Guitars-Picker Pete Brough an der Bluesharp; Gitarrist Vitus Micha (Sofa Sogut); Pinball-Drummer Charlie Terstappen und last not least Viola-Spieler Francis Norman. Bei drei der zehn Musiker stehe die Teilnahme noch nicht hundertprozentig fest, räumt Monika Hintsches ein, sieben sind aber gesetzt.

Eine besondere Bewandtnis hat es mit dem Auftritt der Stanley Beamish Blues Band, wenn die auf der Freilichtbühne am Schillerplatz loslegt. "Diese Blues-Rock-Gruppe, die den Mississippi direkt mit dem Gladbach verbindet, hat sich vor 24 Jahren im Restaurant Zorbas am Schillerplatz gegründet", weiß Monika Hintsches.

Die Top Ten der Gladbacher Musikszene muss sich baldmöglichst treffen, um ein Repertoire von etwa einer halben Stunde Spieldauer zu planen und zu proben. "Wir sind alle Profis, wir kriegen das ganz sicher hin", versprüht Monika Hintsches ungebrochene Zuversicht. Klaus Hoesen hat dafür Räume seiner privaten Musikschule "Music Today" zur Verfügung gestellt.

Beim Gründerzeitviertel-Fest wird es noch viel mehr Attraktionen geben: Ein Highlight wird am Sonntag, 14. Juni, die guinnessrekordverdächtige längste Kaffeetafel in Mönchengladbach sein. Zwischen 15 und 17 Uhr wird eigens dafür die Bismarckstraße komplett für den motorisierten Verkehr gesperrt. Auch dabei wird selbstredend Musik gemacht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE