Innovation in Mönchengladbach Wie ein Start-up ein „Zauber“-Garn erfindet

Mönchengladbach · Die Forscherin Alexandra Plewnia möchte an der Hochschule Niederrhein zusammen mit ihrem Unternehmen ein Garn entwickeln, das nicht nass werden kann. Die Idee stößt in der Textilbranche auf großes Interesse.

 Alexandra Plewnia forscht von der Hochschule Niederrhein und möchte mit ihrem Start-up ein wasserabweisendes Garn entwickeln.

Alexandra Plewnia forscht von der Hochschule Niederrhein und möchte mit ihrem Start-up ein wasserabweisendes Garn entwickeln.

Foto: Markus Rick (rick)

Alexandra Plewnia (30) hat eine Vision. Einen Plan. In ein paar Jahren möchte sie in einem Meeting sitzen und den anwesenden Menschen, die sie dann nach ihrer Erfindung fragen, ein Garn vorführen. Ihr Garn, das „Octogarn“, wie ihre Erfindung im Moment provisorisch noch heißt. Sie wird das Garn in ein Glas Wasser tunken. Und den Anwesenden dann zeigen, dass es trotzt des Vorgangs, voll und ganz trocken geblieben ist. Hinter dieser Vision steckt ein wissenschaftliches Konzept. Alexandra Plewnia ist Absolventin an der Hochschule Niederrhein (HSNR). Sie hat ihren Master im Bereich Textile Produkte gemacht. Im Rahmen eines zweijährigen Projektes möchte die ehemalige Studentin jetzt ein „unbenetzbares Textil“ entwickeln.