Mönchengladbach: Teures Pflaster Windberg

Mönchengladbach: Teures Pflaster Windberg

Wer in Windberg oder am Bunten Garten Grundstücke kauft, muss viel Geld auf den Tisch legen. In Buchholz sind Baugrundstücke dagegen preiswert. Gladbach bleibt begehrt: Trotz Finanzkrise wurden mehr Häuser verkauft.

Das Esprit-Logistikzentrum im Regio-Park hat die Bilanz gerettet: 72 000 Quadratmeter, die vom Logistiker Fiege-Gruppe gekauft wurden, sorgen dafür, dass die städtische Statistik für Gewerbe-Bauland am Ende noch halbwegs im grünen Bereich ist. Sonst hätten durchaus die Schlussfolgerungen gezogen werden können: In Mönchengladbach schlägt die Wirtschaftskrise voll durch, außerdem machen die Investoren einen Bogen um die Stadt.

Doch als gestern der Vorsitzende des Gutachterausschusses, Jörn Schlein, den Grundstücksmarktbericht für 2009 präsentierte, da konnte er ­ auch dank Fiege ­ ganz passable Zahlen vermelden: Baugrundstücke waren im Vorjahr sogar begehrter als 2008, mehr Häuser wechselten den Besitzer, die Grundstückspreise blieben mit einigen Ausreißern weitgehend stabil. Mit anderen Worten: Gladbach muss den Vergleich mit dem Umland nicht scheuen. Der Grundstücksmarkt im Einzelnen:

Bauland Mehr Verkäufe als 2008 ließen den Gesamtumsatz um mehr als sechs Millionen auf rund 21,1 Millionen Euro steigen. Fast 112 000 Quadratmeter (2008: ca. 80 000) wechselten den Besitzer.

Gewerbe Der Fiege-Deal sorgte dafür, dass die verkaufte Fläche leicht über der 100 000-Quadratmeter-Grenze lag.

  • Emmerich : Dornick: 120 Euro pro Quadratmeter

Einfamilienhäuser 819 fanden neue Besitzer, das sind zwölf mehr als 2008. Der Umsatz lag mit 145,3 Millionen Euro fast auf Vorjahresniveau. Bei Mehrfamilienhäusern überstieg der Umsatz den aus 2008, obwohl weniger Häuser (153) verkauft wurden.

Eigentumswohnungen Wer eine hat und sie verkaufen will, hat Probleme. Seit Jahren ist der Markt rückläufig. Auch 2009, als im Vergleich zu 2008 fast 100 weniger Eigentumswohnungen neue Käufer fanden. Nachgefragt wird das Hochpreis-Segment. Das bedeutet: Die Wohnungen müssen eine gute Raumaufteilung und ein passendes Ambiente haben. Außerdem fordern die Interessenten eine gute Lage. Chef-Gutachter Schlein: "Diesem Qualitätsstandard genügen die allermeisten Eigentumswohnungen hier nicht.”

Bodenrichtwerte Die teuersten Pflaster sind weiterhin Bunter Garten, Windberg und Bökelberg. Allerdings ist zum Beispiel der Bunte Garten von seiner Spitze (rund 380 Euro pro Quadratmeter) mit 330 Euro ein ganzes Stück entfernt. Und bei der Vermarktung des Bökelbergs muss die EWMG als Verkäufer Einbußen in Kauf nehmen. Mit 300 Euro liegt der Preis zehn Euro unter dem von 2008. Es gibt auch preiswerte Bauplätze: Piperlohof liegt zum Beispiel bei 140 Euro. Und wer bereit ist, nach Buchholz zu ziehen, muss sogar nur 125 Euro für jeden Quadratmeter veranschlagen.

(RP)