Mönchengladbach: Streudienst in Startlöchern: Jetzt wird's richtig glatt

Mönchengladbach: Streudienst in Startlöchern: Jetzt wird's richtig glatt

Mönchengladbachs Salzlager sind voll. Und das ist auch gut so: Denn ab heute soll es ungemütlich werden. Der Streudienst der GEM ist auf Schnee und Minustemperaturen vorbereitet. Gestern hat die Eisglätte auf den einigen Straßen der Stadt die Mitarbeiter der GEM noch etwas überrascht, weil sie unvorhergesehen kam. "Um 5 Uhr war noch alles okay, eine Viertelstunde später wurde es spiegelglatt", sagt Yvonne Tillmanns, Sprecherin der Stadttochter Mags, die auch für die GEM zuständig ist. Um 5.30 Uhr rückten die Streufahrzeuge aus.

Die Unfallbilanz fiel positiv aus: Die Feuerwehr meldete lediglich einen Glätte-Einsatz. Um 5.39 Uhr rutschte ein Fahrradfahrer im Volksgarten auf eisglatter Fahrbahn aus. Bei der Polizei wurden bis 10 Uhr sechs Unfälle registriert. Aber keiner sei auf die Glätte zurückzuführen, wie Polizeisprecherin Isabella Hannen sagte.

In den kommenden Tagen müssen sich Rad- und Autofahrer sowie Fußgänger jedoch auf härtere Bedingungen einstellen. "Für Freitag ist Schnee bis ins Flachland angesagt, am Wochenende soll es ebenfalls glatt werden, und am Montag gibt's Dauerfrost", sagt Yvonne Tillmanns.

Dabei kann die Situation auf den Straßen unterschiedlich aussehen. "Auf Brücken ist generell Vorsicht angesagt", warnt die Mags-Sprecherin. Und auf älteren Straßenbelägen müsse in der Regel auch mit mehr Glätte gerechnet werden. Je poröser die Oberfläche, desto mehr Feuchtigkeit könne einziehen. Und das führe auch zu rutschigeren Fahrbahnen. "Mönchengladbach ist weitläufig und sehr unterschiedlich. Es kommt vor, dass es in Wickrath Niederschläge gibt und in Gladbach nicht", sagt Tillmanns.

(gap)