Mönchengladbach: Historische Schützenkette im Polizeipräsidium gefunden

Brauchtum in Mönchengladbach : Historische Schützenkette gefunden

Kriminalhauptkommissar Rainer Breuer fand bei Aufräumarbeiten im alten Polizeipräsidium die silberne Kette eines Rheydter Stadtschützenkönigs von 1931. Heute ist sie von 11 bis 17 Uhr beim Fest am Dicken Turm zu sehen

Eigentlich war es ein Zufall, dass dem Kriminalhauptkommissar Rainer Breuer beim Umzug von der Theodor-Heuss-Straße zur Krefelder Straße eine alte Kette ins Auge fiel, als er mit Kollegen den Schießstand und den Aufenthaltsraum des Polizeisportvereins aufräumte. Die Räumlichkeiten mussten nach 57 Jahren aufgeben werden, da es im neuen Polizeipräsidium keinen Platz für den Polizeisportverein bzw. für einen Schießstand gibt. So war man gezwungen, viele Dinge zu vernichten, auch Pokale und Urkunden.

Unter den Fundstücken fand Rainer Breuer eine alte Rheydter Schützenkette aus dem Jahre 1931. Natürlich war das Silber bzw. das Metall der Kette etwas angelaufen. Breuer reinigte die Kette so, dass Teile besser zu erkennen waren. Herausgeputzt kam eine „Stadtschützenkönigskette“ des Rheydter Verkehrs- und Bürgervereins. Träger und Stadtschützenkönig von Rheydt, so steht es eingraviert auf den Silberplatten, war im Jahre 1931 Peter Weißenfels. Wenn dieser Beweis alter Schützentradition auch nicht so alt ist wie die Jahrhunderte, die die Rheydter Schützenbruderschaften in Giesenkirchen, Geistenbeck, Hockstein, Schelsen, Mülfort oder Tackhütte aufweisen können, so wird doch wieder einmal deutlich, dass auch die Rheydter Stadtmitte eine Schützentradition aufzuweisen hat. Der damalige Oberbürgermeister von Gladbach-Rheydt, Johannes Handschumacher (1930 - 1933), wünschte in einem Beitrag der Rheydter Zeitung „den Veranstaltungen des Rheydter Schloß- und Schützenfestes ein fröhliches Gelingen und eine unserer großen Stadtgemeinde Gladbach-Rheydt zum Segen gereichende Stärkung des Heimatgedankens“.

Über das Stadtarchiv, dort waren Ilona Gerhards und Gerd Lamers behilflich, konnte Rainer Breuer in Erfahrung bringen, dass der Träger dieser Kette der Oberlehrer Weißenfels von der damaligen Oberrealschule, heute Hugo-Junkers-Gymnasium, war.

Horst Thoren, Bezirksbundesmeister der hiesigen Schützenbruderschaften, freut sich indes über den Fund des Hauptkommissars: “Spannend ist hierbei die historische Dimension, sowohl zur Geschichte der Stadt als auch zum Schützenbrauchtum die noch recherchiert werden müsste.“ Bekannt aus der Geschichte ist jedenfalls, dass am 1. August 1929 Rheydt mit der kreisfreien Stadt München-Gladbach, der Stadt Odenkirchen sowie den Gemeinden Giesenkirchen und Schelsen zur Stadt Gladbach-Rheydt vereinigt wurde. Vier Jahre später, 1933, erhielt Rheydt auf Veranlassung des aus Rheydt stammenden damaligen Reichspropagandaministers Joseph Goebbels seine Stadtrechte zurück.

Horst Thoren und Rainer Breuer sind sich jedenfalls einig: „Die Schützenkette ist auf jeden Fall zu schade, um irgendwo in einer Schublade zu verschwinden oder vernichtet zu werden. Daher wird sie ab heute bei den Schützenbrüdern im Dicken Turm öffentlichkeitswirksam ausgestellt.“

Mehr von RP ONLINE