Mülfort: Was ist das denn da in der Baugrube?

Mülfort: Was ist das denn da in der Baugrube?

Wie der Opa so der Enkel? Vielleicht wird Christian Otten (19) ja auch einmal ein so engagierter Hobbyarchäologe wie sein Großvater Erich Otten (89). Immerhin interessiert er sich schon für den Inhalt von Baugruben. In denen hat der Opa schon so manches Fundstück aus der Römerzeit entdeckt. Christian Otten, der das Berufskolleg Rheydt-Mülfort besucht, fiel jetzt in der Nähe der Schule in einer Baugrube eine seltsame schwarze Schicht auf. Er fotografierte sie, zeigte das Bild dem Großvater und fragte, ob es in Mülfort Braunkohle gebe. Erich Otten, ein halbes Jahrhundert als ehrenamtlicher Mitarbeiter für das Rheinische Amt für Bodendenkmalpflege tätig, wusste Bescheid: "Nein, die schwarze Schicht zeigt den alten Verlauf der Niers zur Römerzeit."

Wie der Opa so der Enkel? Vielleicht wird Christian Otten (19) ja auch einmal ein so engagierter Hobbyarchäologe wie sein Großvater Erich Otten (89). Immerhin interessiert er sich schon für den Inhalt von Baugruben. In denen hat der Opa schon so manches Fundstück aus der Römerzeit entdeckt. Christian Otten, der das Berufskolleg Rheydt-Mülfort besucht, fiel jetzt in der Nähe der Schule in einer Baugrube eine seltsame schwarze Schicht auf. Er fotografierte sie, zeigte das Bild dem Großvater und fragte, ob es in Mülfort Braunkohle gebe. Erich Otten, ein halbes Jahrhundert als ehrenamtlicher Mitarbeiter für das Rheinische Amt für Bodendenkmalpflege tätig, wusste Bescheid: "Nein, die schwarze Schicht zeigt den alten Verlauf der Niers zur Römerzeit."

Erich Otten, ein immer engagierter ehrenamtlicher Archäologe. Foto: hpr

Opa Erich hat sich übrigens sehr über das Foto seines Enkels aus der Baugrube gefreut. Er selbst kann nicht mehr jeder möglicherweise geschichtsträchtigen Baustelle nachjagen. Denn der 89-Jährige ist auf einen Rollator angewiesen. Er hofft, dass die Baugrube, die sein Enkel fotografierte, von hauptamtlichen Archäologen untersucht wurde. Denn seine Spürnase sagt ihm: Dort könnte man bestimmt interessante Funde machen.

(gap)