Mönchengladbach: Verein ehemaliger Heimkinder

Mönchengladbach: Verein der ehemaligen Heimkinder : Ein Transporter für die Lebensqualität

Die Freude bei der ersten Community des Vereins der ehemaligen Heimkinder NRW war riesengroß. Denn der Verein durfte einen von der Stiftung Wohlfahrtspflege-des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Transporter übernehmen.

Die Schlüsselübergabe des behindertengerechten Fahrzeuges fand nun auf dem Gelände des Unternehmens Auto-Centrum Walter Coenen statt.

Mit Hilfe des neuen Transporters können ehemalige Heimkinder mit einer Behinderung oder anderen gesundheitlichen Einschränkungen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Vielen von ihnen blieb das bisher allerdings verwehrt, weil der Verein eine angemessene Beförderung im Alltag auf Grund des Fahrzeugmangels nicht anbieten konnte.

Uwe Werner, der Vorsitzende des Vereins, freute sich darüber, dass der Verein der ehemaligen Heimkinder nun über ein passendes Fahrzeug verfügt „Wir möchten den ehemaligen Heimkindern, die teils jahrelang in gesellschaftlicher Isolation gelebt haben, mit diesem Fahrzeug auch ein Stück Lebensqualität zurückgeben. Viele von ihnen haben in ihrem bisherigen Leben eine Menge Einsamkeit und Leid erfahren, da ist es besonders schön, dass wir jetzt in hohem Alter so positiv nach vorne blicken können.“ Die meisten der ehemaligen Heimkinder, die der Verein betreut, sind laut Werner bereits über 60 Jahre alt.

Auch die ersten Ausflüge mit dem neuen Transporter sind schon geplant: „Für dieses Jahr sind auf Wunsch schon drei Tagesfahrten festgelegt worden. Wir besuchen unter anderem das Kloster Maria-Laach, Bad Münstereifel und auch den Duisburger Zoo. Die Freude ist groß, aber das ist nur der Anfang“, erklärt Werner. Der Dank des gesamten Vereins gilt dabei vor allem Günter Gabrecht, dem ehemaligen Vorsitzenden im Sozialausschuss des NRW-Landtags. „Er hat uns den Kontakt zur Stiftung Wohlfahrtspflege NRW aufgezeigt und uns bei dem Fördermittelantrag tatkräftig unterstützt.“

Mehr von RP ONLINE