1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Stadtgespräch

Mönchengladbach: Spatenstich für neues Haus für geistig Behinderte

Spatenstich : Neues Haus für geistig Behinderte

Die Baustelle für das nächste Haus für Menschen mit geistiger Behinderung in Mönchengladbach-Bettrath ist eröffnet. Auf dem 360 Quadratmeter großen Eckgrundstück an der Oberstraße Ecke Hansastraße soll in den kommenden Monaten ein dreistöckiges Haus mit 350 Quadratmetern Wohnfläche entstehen.

Bis das Haus fertig ist, wird aber noch etwas Zeit vergehen: Die Fertigstellung ist für Anfang 2021 geplant.

Zur Eröffnung der Baustelle Anfang Dezember kamen neben Bezirksvorsteher Hermann-Josef Krichel-Mäurer, dem Architekten Michael Fischelmanns, Rolf Dahlmanns als privater Investor, den Hephata-Verantwortlichen um Hans-Willi Pastors, die die künftige Betreuungsdienstleistung übernehmen, auch die künftigen Bewohner des Hauses mit ihren Familien.

Das Haus soll künftig Platz für sieben junge Menschen mit Behinderung mit unterschiedlichem Unterstützungsbedarf bieten. Jeder Bewohner soll dabei eine eigene Wohnungen in dem Haus beziehen und sich die Gemeinschaftsräume mit den anderen teilen. Alle zukünftigen Bewohner haben bisher in ihren Elternhäusern gewohnt, der Einzug wird ihr erster Schritt in die Selbständigkeit. Die jungen Erwachsenen kennen sich untereinander bereits gut aus der Zeit der Vorbereitung auf den Einzug. Unter den Bewohnern ist auch ein Brüderpaar. Dass die beiden Söhne zusammenbleiben können, freut die Eltern natürlich besonders.

Menschen ein Zuhause geben können, wo sie leben möchten und wie sie leben möchten, das ist eines der Hauptziele der Hephata Wohnen, die zukünftig die Betreuungsdienstleistungen für die Bewohner übernehmen wird. Deshalb sind die Hephata-Verantwortlichen dankbar dafür, dass sich die Bettrather für Menschen mit Behinderungen offen zeigen und sie in ihrem Stadtteil willkommenheißen.