1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Stadtgespräch

Mönchengladbach: Schaffrath übergibt Geschenke aus Wunschbaum-Aktion des SKF

Wunschbaum-Aktion des SKF Mönchengladbach : Schaffrath übergibt Geschenke

Mit der Wunschbaum-Aktion will der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) bedürftigen Kindern und Jugendlichen ihre Weihnachtswünsche erfüllen. Die Schaffrath-Kunden brachten 106 Geschenke zusammen.

Schon im Oktober nahm Marc Fahrig, Geschäftsführer von Schaffrath, den Kontakt zu Birgit Kaatz, Geschäftsführerin des Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF) Mönchengladbach, auf. Schaffrath wollte an der Wunschbaum-Aktion teilnehmen und den Kindern und Jugendlichen der Wohngruppen des SKF etwas Gutes tun. Circa zwei Wochen hatten die Kunden des Möbelhauses die Gelegenheit, den Kindern ihre Weihnachtswünsche zu erfüllen. Am Montag war es dann so weit und die Geschenke wurden übergeben.

Anwesend bei der Geschenkübergabe waren neben Kaatz außerdem Einrichtungsleiter Udo Wilschewski sowie Oliver Sperling und Tareq Ghaffari, die Schaffrath repräsentierten. Alle Beteiligten zeigten sich erfreut, dass jedes Kind, das sich etwas gewünscht hat, auch ein Paket bekommen wird. So kamen innerhalb der zwei Wochen 106 Geschenke zusammen.

Hoch im Kurs waren bei den jüngeren Bewohnern Puzzles und Playmobil, die älteren wünschten sich häufig Dinge, die für sie nützlich sind. Darunter beispielweise ein Sandwich-Maker. „An so etwas sieht man, dass die Person sich auf ein selbstständiges Leben vorbereitet“, erklärt Kaatz.

Der SKF verfügt in seinen Einrichtungen über verschiedene Beratungs- und Hilfsangebote. Diese richten sich an Frauen sowie Kinder und Jugendliche. Bei den Jüngeren versucht der SKF in erster Linie, ein gemeinsames Leben in der Familie wieder möglich zu machen. Klappt das nicht, helfen sie den Jugendlichen bei der Vorbereitung auf ein selbstständiges Leben.

Besonders Sperling und Ghaffari berührten die Wünsche der Kinder sehr: „Wenn man sieht, wie sich selbst die Kleinsten etwas wünschen, das in den meisten Familien selbstverstädnlich ist, berührt einen das schon.“ Auf die Geschenke müssen die Bewohner allerdings noch etwas warten – die kommen bis Heiligabend unter den Weihnachtsbaum.