Mönchengladbach: NEW unterstützt förderungswürdige Initiativen

Jury-Wahl : NEW unterstützt förderungswürdige Initiativen

Geld für eine Jugendwallfahrt, für neue Kostüme und für besondere Aktionen – zweimal jährlich wählt eine Jury Projekte aus, die eine Zuwendung erhalten.

Jürgen Busse vom Freundes- und Förderkreis des Altenheims Odenkirchen freut sich. Sein Verein erhält von der NEW einen Zuschuss zu einem besonderen Projekt: der Anschaffung einer Tovertafel für die Bewohner des Altenheims. Dabei handelt es sich um eine Art Leinwand mit Beamer. „Besonders Menschen mit Demenz werden dadurch zu einer interaktiven Beschäftigung angeregt“, erklärte Busse am Dienstagabend in der NEW-Hauptverwaltung Mönchengladbach.

Er war einer der Vertreter von 30 Vereinen, die einen Zuschuss für ihre Arbeit von der NEW erhielten. Werner Scholz vom Heimatverein Odenkirchen kann sein Archiv im Burgturm weiter ausbauen, der Karnevalsverein „Die Kreuzherren“ Kostüme für die jüngsten Tänzerinnen und Tänzer anschaffen, berichtete Norbert Spieker. Ralf Poll, der Geschäftsführer der NEW, verteilte die Schecks. Die Zuwendungen betragen zwischen 300 und 500 Euro.

Die kann das Special Hockey Team Mönchengladbach gut gebrauchen. Claus Heinze vertritt das Team. „Bei uns spielen Menschen mit einer geistigen Behinderung im Alter von 18 bis 63 Jahren Hockey. Die Regeln sind etwas einfacher. Deutschlandweit gibt es nur neun Mannschaften mit Menschen mit geistiger Behinderung.“ Zusätzlich zum Hockeytraining soll nun auch Fitness angeboten werden.

Einen Scheck erhielt auch der Verein AZEH. Linda Frehn nahm ihn in Empfang. Unter der Abkürzung AZEH verbirgt sich die „Alternative zur Erziehung im Heim“. Der Verein wurde 1983 gegründet, um Kindern und Jugendlichen, die nicht in ihrer Familie wohnen, eine Möglichkeit zu geben, selbstständig außerhalb eines Heimes aufzuwachsen. Die Idee zum förderungswürdigen Projekt kam aus dem Kreis der Jugendlichen: Musik machen, Gitarrenunterricht erhalten und eigene Kompositionen entwickeln.

Zweimal im Jahr wählt eine Jury aus NEW-Mitarbeitern förderungswürdige Projekte von Vereinen aus Mönchengladbach im Versorgungsgebiet des Energieanbieters. Jährlich stehen 70.000 Euro zur Verfügung. Zwischen Januar und Juli 2019 gingen 163 Bewerbungen ein, die im Hinblick auf Eigeninitiative, soziales Engagement, Nachhaltigkeit und Kreativität bewertet wurden. Allein durch Spenden finanziert sich der Verein achtsam. Da freut sich Geschäftsführerin Sandra Becker-Weber besonders über den Zuschuss der NEW. „Wir unterstützen, beraten und begleiten Menschen mit der Diagnose Autismus“, erklärt Becker-Weber. „Wir bieten Schulungen und Seminare für die Familien an.“ Aber auch den Besuch in der Begegnungsstätte, die jeden Nachmittag auf der Alsstraße geöffnet ist.

Stephan Pesch war für die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Neuenhausen nach Mönchengladbach gekommen. Die Bruderschaft erhält die Förderung für die Durchführung einer Diözesanjugendwallfahrt im kommenden Jahr unter dem Motto „Glaube, was bringt’s?“.

Mehr von RP ONLINE